Korschenbroich: 27:30 gegen Minden IITVK mit deut­li­cher Leistungssteigerung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Trotz einer deut­li­chen Leistungssteigerung muss­ten sich die Drittliga-​Handballer des TV Korschenbroich am Samstagabend vor 380 Zuschauern GWD Minden II mit 27:30 (13:14) geschla­gen geben. 

Am kom­men­den Samstag gas­tiert die Mannschaft von Ronny Rogawska bei der Bundesligareserve von der HSG Handball Lemgo II – auf die Leistung gegen Minden will und kann man dann auf­bauen. „Es ist natür­lich schade, dass sich die Mannschaft heute nicht für die Leistung belohnt hat, aber den­noch bin ich mit der Leistung zufrie­den“, sagte Ronny Rogawska nach dem Spiel.

Wir haben eini­ges von dem umge­setzt, was wir uns unter der Woche erar­bei­tet haben. Und wir haben die Dinge, die mir zuletzt gefehlt haben, auch abge­ru­fen. Die Einstellung, die Galligkeit passte wieder.“

So ver­schlief der TVK die Anfangsphase nicht, prä­sen­tierte sich hell­wach. Den 0:1‑Rückstand wan­del­ten Nicolai Zidorn per Siebenmeter, Erik Hampel und erneut Nicolai Zidorn zur eige­nen 3:1‑Führung (7. Minute). Bis zum 9:7 (19. Minute) lag der TVK stän­dig in Führung. „Doch dann haben wir uns eine kleine Schwächephase geleis­tet, so dass Minden zurück ins Spiel kam und mit 10:9 in Führung ging“, berich­tete Ronny Rogawska, des­sen Mannschaft zur Pause 13:14 in Rückstand lag.

Allerdings ver­schlief man den Start in die zweite Halbzeit. Durch einen 0:3‑Lauf lag man mit 13:17 (32. Minute) zurück als Ronny Rogawska erneut die grüne Karte legte und seine Mannschaft wach­rüt­telte. Und das mit Erfolg. Das hand.ball.herz.-Team kämpfte sich mit der Unterstützung sei­ner Fans im Rücken zurück und konnte auf 20:21 (42. Minute), 21:22 (43. Minute) und 27:28 (57. Minute) ver­kür­zen. „In die­sen Phasen hat­ten wir jeweils die Möglichkeit aus­zu­glei­chen oder sogar in Führung zu gehen, dies ist uns nicht gelun­gen“, ärgerte sich Rogawska später.

Die Treffer von Christopher Kunisch und Maximilian Staar zum 30:27 für die Ostwestfalen sorg­ten dann für den Auswärtssieg der Grün-Weißen.

Auf diese Leistung kön­nen wir auf­bauen. Wenn wir so wei­ter­ma­chen, wie wir es gegen Minden gezeigt haben, wer­den wir in den nächs­ten Wochen punk­ten und wer­den auch alle Chancen haben, unser Ziel, den Klassenerhalt in der 3. Liga West, zu errei­chen“, sagte Ronny Rogawska nach dem Spiel.

Kai Faltin, Manager und Sportlicher Leiter des TVK, ergänzte: „Das war heute sicher­lich unsere beste Leistung bei einem Heimspiel und auch wenn es nach einer Niederlage komisch klingt, müs­sen wir dar­auf aufbauen.“

Am kom­men­den Samstag, 11. November, gas­tiert der TVK bei der HSG Handball Lemgo II. Diese Partie wird um 18.30 Uhr in der Gesamtschule, Vogelsang 31 in 32657 Lemgo ange­pfif­fen. Geleitet wird die Partie vom Schiedsrichtergespann Marx & Pühler.

(9 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)