Jüchen: Allerheiligen – Kranzniederlegung – Konsul der Republik Polen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Zu einer Kranzniederlegung besuchte am ver­gan­ge­nen Donnerstag der Konsul der Republik Polen die Gemeinde Jüchen.

Begleitet von Bürgermeister Harald Zillikens legte der Konsul Andrzej Dudzinski auf dem Friedhof in Jüchen einen Kranz nie­der. Vertreter des Generalkonsulats besu­chen seit Jahren regel­mä­ßig in den Tagen vor und nach Allerheiligen pol­ni­sche Grabstätten um damit der Toten zu geden­ken und zugleich ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

Foto: Gemeinde

Auf den Friedhöfen im Bezirk des Generalkonsulates der Republik Polen in Köln sind Tausende pol­ni­sche und ost­eu­ro­päi­sche Staatsbürger bei­gesetzt, die wäh­rend der letz­ten zwei Weltkriege den Tod gefun­den haben. Auf den Friedhöfen in Jüchen ruhen ins­ge­samt 18 pol­ni­sche Opfer des 2. Weltkrieges.

Die gegen­sei­tige Pflege von Ruhestätten von Kriegstoten ent­spricht nicht nur dem Abkommen vom 8. Dezember 2003 zwi­schen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen über die Gräber von Opfer der Kriege und Gewaltherrschaft, son­dern ist auch ein Symbol des Friedens und der Verständigung zwi­schen den bei­den Völkern.

(26 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)