Dormagen: Wohnungseinbrüche – Kinder ent­de­cken gestoh­le­nen Tresor

Dormagen (ots) – Einen Tresor mit Bargeld und per­sön­li­chen Dokumenten ent­wen­de­ten Unbekannte bei einem Wohnungseinbruch am Freitagabend (03.11.) in Dormagen.

In der Zeit zwi­schen 18:45 und 23:05 Uhr ver­schaff­ten sich die Einbrecher durch Aufhebeln eines rück­sei­ti­gen Fensters Zugang zu einer Doppelhaushälfte an der Gneisenaustraße. Anschließend durch­such­ten sie die Räume nach Wertsachen und ent­ka­men unter ande­rem mit einem Würfeltresor.

Am Samstagnachmittag (04.11), gegen 15.15 Uhr, fan­den drei Kinder im Alter von neun und zehn Jahren beim Spielen in einem Waldstück in der Nähe der Piwipper Straße in Rheinfeld einen auf­ge­bro­che­nen Geldtresor. Ihre Entdeckung mel­de­ten die ehr­li­chen Finder unmit­tel­bar der Polizei Dormagen. Wie sich schnell her­aus­stellte, stammte er aus dem Wohnungseinbruch an der Gneisenaustraße.

Im Safe befan­den sich neben Bargeld noch wich­tige per­sön­li­che Dokumente der Geschädigten. Dank der auf­rich­ti­gen Kinder wer­den sich die Eigentümer freuen, wenn ihnen die Sachen nach erfolg­ter Spurensicherung wie­der aus­ge­hän­digt wer­den kön­nen.

Die Kripo ermit­telt fer­ner in zwei wei­te­ren Wohnungseinbrüchen im Dormagener Stadtgebiet. Betroffen war ein Einfamilienhaus an der Deichstraße in Zons. Dort trie­ben am Samstag (04.11.), zwi­schen 18:45 Uhr und 23:45 Uhr, Unbekannte ihr Unwesen. Durch ein zuvor auf­ge­he­bel­tes Fenster schaff­ten es die Täter in das Haus, durch­such­ten das Mobiliar und ent­ka­men unter ande­rem mit einer Armbanduhr, einem Notebook und einem IPhone.

An der Rheinfelder Straße ver­such­ten sich Einbrecher erfolg­los an der Terrassentür eines Einfamilienhauses. Spuren von Hebelmarken konn­ten von der Polizei gesi­chert wer­den. Die Tatzeit lag zwi­schen Donnerstagabend (02.11.), 18:00 Uhr, und Samstagabend (04.11.), 18:15 Uhr. Von den Wohnungseinbrechern fehlt aktu­ell noch jede Spur.

Weitere Zeugen, die am Freitagabend ver­däch­tige Beobachtungen im Bereich der Gneisenaustraße oder dem Fundort des Tresors gemacht haben, wer­den des­halb gebe­ten sich mit den Beamten des Fachkommissariats 14 in Neuss unter Telefon 02131 3000 in Verbindung zu set­zen.

(62 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)