Rhein-​Kreis Neuss: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge sam­melt: Landrat bit­tet um Unterstützung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Bis zum 20. November sind jetzt in Nordrhein-​Westfalen wie­der Spendensammler des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge unterwegs. 

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke bit­tet als Vorsitzender des Volksbund-​Kreisverbands Rhein-​Kreis Neuss, die Aktion zu unter­stüt­zen. Die Sammler wei­sen ihre Legitimation durch einen Ausweis aus.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge ist eine huma­ni­täre Organisation. Er wid­met sich im Auftrag der Bundesregierung der Aufgabe, die Gräber der deut­schen Kriegstoten im Ausland zu erfas­sen, zu erhal­ten und zu pfle­gen. Der Volksbund betreut Angehörige in Fragen der Kriegsgräberfürsorge, berät öffent­li­che und pri­vate Stellen, unter­stützt die inter­na­tio­nale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kriegsgräberfürsorge und för­dert die Begegnung jun­ger Menschen an den Ruhestätten der Toten.

Die Teilnehmer eines Volksbund-​Workcamps erneu­ern die Beschriftung der Grabkreuze auf der deut­schen Kriegsgräberstätte des Zweiten Weltkrieges in Ysselsteyn/​Niederlande. Foto: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Heute hat der Volksbund über 330 000 aktive Förderer sowie über eine Million Gelegenheitsspender und Interessenten. Mit ihren Beiträgen und Spenden, mit Einnahmen aus Erbschaften und Vermächtnissen sowie den Erträgen aus der jähr­li­chen Haus- und Straßensammlung finan­ziert der Volksbund zu etwa 70 Prozent seine Arbeit. Den Rest decken öffent­li­che Mittel des Bundes und der Länder.

Gegründet wurde die gemein­nüt­zige Organisation am 16. Dezember 1919. Im Rahmen von bila­te­ra­len Vereinbarungen erfüllt der Volksbund seine Aufgabe in Europa und Nordafrika. In sei­ner Obhut befin­den sich 833 Kriegsgräberstätten in 46 Staaten mit etwa 2,7 Millionen Kriegstoten. Mehrere tau­send ehren­amt­li­che und 580 haupt­amt­li­che Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfül­len die viel­fäl­ti­gen Aufgaben.

Weitere Informationen im Internet: www​.volks​bund​.de.

(25 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)