Neuss: Prinzenpaar Dieter III und Anita sam­mel­ten für die Hospizarbeit

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – In der Karnevalssession 2016/​2017 besuchte das Neusser Prinzenpaar Hospize, Alten- und Behinderteneinrichtungen und berei­tete so allen Menschen, die nicht mehr aktiv an den Sitzungen teil­neh­men konn­ten, eine große Freude.

Im Marienheim Hospiz und Augustinus Hospiz wur­den die Hospizgäste vom Prinzenpaar mit ihrem Gefolge besucht. Die Gäste, ins­be­son­dere die, denen ein per­sön­li­cher Besuch in den Zimmern zu Teil wurde, waren nach­hal­tig beein­druckt und spra­chen noch lange Zeit von die­sem Ereignis.

Diese Erfahrung, dass der Karneval im Hospizleben sei­nen Platz hat und von den Gästen gewert­schätzt wird, tei­len beide Hospize. Darüber hin­aus trug das Prinzenpaar in die­ser vor­der­grün­dig sehr fröh­li­chen Zeit den Hospizgedanken weiter.

Foto Michael Ritters

So sam­mel­ten sie bei ihren Auftritten Spenden für die Hospizarbeit, indem Novesia Anita. die Tradition, Spenden für einen guten Zweck zu sam­meln wei­ter­führte und auf Blumen und Geschenke verzichtete.

Am 2.11.2017 fand daher im Immaculata Hospiz in Neuss eine Spendenübergabe zu Gunsten des Immaculata Hospizes und des Marienheim Hospizes statt. Insgesamt sam­melte das Prinzenpaar Dieter III. und Anita. 3000.– Euro. Stolz über­reich­ten sie die Schecks zu je 1500,- Euro .

Die Vertreterinnen bei­der Hospize freu­ten sich, die Spenden, die das Prinzenpaar in Ihrer Session 16/​17 gesam­melt hat, ent­ge­gen neh­men zu dür­fen. Auch bedank­ten sich bei dem Prinzenpaar, für ihr vor­bild­li­ches Engagement, sowie bei allen Spendern für ihre Unterstützung, ohne die eine Hospizarbeit nicht mög­lich ist.

(87 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)