Dormagen: Planungsteams stel­len Entwürfe für das Beethovenquartier vor – 7. November 2017

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – In die heiße Endphase geht der städ­te­bau­li­che Wettbewerb für das neue Beethovenquartier: 

Ihre Entwürfe für das rund fünf­ein­halb Hektar große Wohnviertel, das im Bereich der ehe­ma­li­gen Realschule und der benach­bar­ten Sportanlage ent­ste­hen soll, wer­den vier Planungsteams am Dienstag, 7. November, um 18 Uhr in der Kulturhalle an der Langemarkstraße präsentieren.

Die Bürger sind dann ein wei­te­res Mal herz­lich ein­ge­la­den, ihre Ideen und Anregungen hierzu ein­zu­brin­gen“, erläu­tert Daniel Gürich, zustän­di­ger Leiter der Stadtplanung bei der Stadtverwaltung. Schon beim Auftakt des Wettbewerbs im Mai und bei einer Vorstellung der Zwischenergebnisse im Juli waren die Bürger ein­be­zo­gen worden.

Inzwischen haben die Planungsteams ihre Wettbewerbsbeiträge fer­tig­ge­stellt. Nach der Präsentation der Entwürfe in der Kulturhalle wird es span­nend: Bereits am Mittwoch, 8. November, ent­schei­det eine Fachjury über den Sieger.

Der prä­mierte Entwurf soll Grundlage für das anste­hende Bebauungsplanverfahren sein, das die Stadt im nächs­ten Jahr einleitet.

Durch die Nähe zur Innenstadt, zum neuen Stadtbad, zum Bahnhof und dem Schulzentrum ist das Gebiet sehr attrak­tiv für den Wohnungsbau“, so Daniel Gürich. „Dem wol­len wir mit einer qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Planung für unter­schied­li­che Nutzergruppen, die wir in dem dia­log­ori­en­tier­ten Wettbewerbsverfahren ent­wi­ckeln, Rechnung tragen.“

(121 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)