Wohnungseinbrecher im Kreisgebiet unter­wegs – Hundegebell ver­scheucht Verdächtigen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) – In den ver­gan­ge­nen Tagen waren Wohnungseinbrecher in Neuss, Dormagen, Grevenbroich, Jüchen und Korschenbroich unterwegs.

Dormagen: In Dormagen schlu­gen die bis­lang unbe­kann­ten Einbrecher gleich mehr­fach zu. In Zons, am Rotkäppchenweg, hebel­ten sie am Dienstag (31.10.) eine Terrassentür auf. Sie lie­ßen aus dem Einfamilienhaus Schmuck und Bargeld mit­ge­hen. Als die Familie gegen 18:15 Uhr nach Hause zurück­kehrte, hörte sie noch Männerstimmen aus dem Wohnzimmer.

Die Verdächtigen konn­ten uner­kannt flüch­ten. Eine Beschreibung liegt nicht vor. Eine Fahndung der Polizei, in die auch ein Diensthund ein­ge­bun­den war, ver­lief ohne Erfolg.

Am Montag (30.10.) ver­such­ten Einbrecher in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Theodor-​Fontane-​Straße ein­zu­stei­gen. Die Täter konn­ten sich kei­nen Zutritt zur Wohnung ver­schaf­fen. Eine beschä­digte Balkontür zeugt von der Vorgehensweise der Verdächtigen.

Am Mittwoch (1.11., Allerheiligen), in der Zeit von 13 bis 20 Uhr, hebel­ten Unbekannte das Fenster eines Reihenhauses an der Garather Straße auf. Nach ers­ten Angaben wurde eine geringe Menge Bargeld entwendet.

An der Kneippstraße waren sie irgend­wann in der Zeit von Montag (30.10.) bis Donnerstag (02.11.) aktiv. Sie hebel­ten die Terrassentür eines Reihenhauses auf und durch­such­ten im Inneren die Schränke. Zur Beute gehört Bargeld. Die Spurenauswertung in den genann­ten Fällen dau­ert an.

Grevenbroich: In Grevenbroich-​Elsen war ein frei­ste­hen­des Einfamilienhaus betrof­fen. Am Dienstag (31.10.) in der Zeit von 17:10 bis 20:05 Uhr dran­gen die noch unbe­kann­ten Einbrecher über das rück­wär­tige Fenster in die Räume an der Vogteistraße ein. Sie lie­ßen nach ers­ten Erkenntnissen Schmuck mit­ge­hen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Die Spurenauswertung dau­ert an.

Jüchen: In Jüchen-​Gubberath ver­hin­der­ten offen­sicht­lich bel­lende Hunde einen Einbruch. Gegen 20:10 Uhr schlu­gen in einem Haus an der Ulmenstraße die Hunde an. Der Bewohner des Hauses schal­tete dar­auf­hin das Licht im Erdgeschoss an und hörte eine männ­li­che Stimme. Der Verdächtige konnte uner­kannt flüch­ten. Die Polizei stellte Hebelspuren an der Haustür fest. Der Täter hatte es nicht ins Haus geschafft, so dass es bei einem ver­such­ten Einbruch blieb.

Korschenbroich: In Steinhausen ver­such­ten bis­lang Unbekannte die Eingangstür eines Einfamilienhauses auf­zu­he­beln. Die Täter gelang­ten jedoch nicht in die Räume an der Hausweberstraße. Die Tatzeit liegt zwi­schen Montag (30.10.), 20:45 Uhr und Dienstag (31.10.), 12:45 Uhr.

Neuss: An der Adolf-​Flecken-​Straße mach­ten sich Einbrecher tags­über an der Wohnungstür im zwei­ten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses zu schaf­fen. Am Dienstag (31.10.), in der Zeit von 10:45 bis 12:15 Uhr, dran­gen sie in die Wohnung ein. Zur Beute gehört Schmuck und Bargeld. Wie sie in das Haus gelan­gen konn­ten, steht noch nicht fest.

Am Mittwoch (01.11., Allerheiligen) waren Unbekannte in Gnadental unter­wegs. Am Berghäuschensweg hebel­ten sie die Wohnungstür eines Mehrfamilienhauses auf und lie­ßen Bargeld mitgehen.

Die Kriminalpolizei hat in allen Fällen die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Hinweise zu Verdächtigen nimmt das zen­trale Kommissariat 14 ent­ge­gen (02131 3000).

(283 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)