Neuss: „Demon’s Eye” in der Partytur – 3. November 2017

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Deep Purple waren 1972/​73 die unge­krön­ten Könige des Hardrocks. Das Live-​Album „Made in Japan“ kata­pul­tierte die Briten damals end­gül­tig auf die Spitze des Rock-Olymps. 

Genau jener Zeit wid­men sich Demon’s Eye, die mit ihrer Tribute Show den Sound und die Magie der 1970er Deep Purple zurück­brin­gen. Jener Phase also, in der Gitarrist Ritchie Blackmore seine schwin­del­erre­gen­den Soli auf der wei­ßen Stratocaster zele­brierte, sich mit Organist Jon Lord und des­sen krei­schen­der Hammond-​Orgel musi­ka­li­sche Duelle der Extraklasse lie­ferte und Sänger Ian Gillan bei „Child in Time“ Höhen erreichte, die damals schier unglaub­lich erschienen.

DEEP PURPLETHE GOLDEN YEARS lau­tet der Titel der Tribute Show, mit der Demon’s Eye den Zuschauern das Gefühl geben möch­ten, wie in etwa es damals in Japan gewe­sen sein muss.

Foto: Moni Kircher

Demon’s Eye haben schon mehr­fach mit Musikern des Originals die Bühne geen­tert und wer­den von die­sen sehr geschätzt. Jon Lord und Ian Paice von Deep Purple – Ikonen der Rockmusik – waren jeden­falls nach ihren Konzerten mit Demon’s Eye begeis­tert. O‑Ton des lei­der schon ver­stor­be­nen Jon Lord im Jahr 2010: „Mit Demon’s Eye habe ich das Gefühl, in einer rich­ti­gen Band zu spie­len.” Und laut Deep Purple-​Drummer Ian Paice „sind diese Jungs wirk­lich fan­tas­tisch. Eine wun­der­volle Band!“

Bemerkenswert ist auch das Statement des ehe­ma­li­gen Rainbow-​Sängers Doogie White, der schon bei mehr als 40 Demon’s Eye-​Auftritten am Mikrofon stand: „Demon’s Eye klin­gen wie Deep Purple in den 70er Jahren. Die musi­ka­li­sche Qualität, die Improvisationsfreude, die Power und den Spaß, den Demon’s Eye auf der Bühne rüber­brin­gen, sind für mich abso­lut beeindruckend.”

Demon’s Eye laden ein auf eine über 40-​jährige Zeitreise in die Vergangenheit mit legen­dä­ren Dauerbrennern wie z.B. „Child In Time”, „Black Night”, „Highway Star”, „Burn“ und natür­lich „Smoke On The Water”, aber auch mit dem einen oder ande­ren eher sel­ten gespiel­ten Deep Purple-Titel. 

Demon’s Eye sind:

Mark Zyk (Gitarre) • Gert-​Jan Naus (Orgel) • Daniele Gelsomino (Gesang) • Maik Keller (Bass) • Andree Schneider (Schlagzeug)

Partytur, Am Lindenplatz 34, 41466 Neuss (Einlass 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr)
Eintritt: 19,00 Euro Abendkasse

(73 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)