Klartext​.NRW: Festnahme wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schwe­ren staats­ge­fähr­den­den Gewalttat

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Karlsruhe (ots) – Die Bundesanwaltschaft hat heute am frü­hen Morgen den 19-​jährigen syri­schen Staatsangehörigen Yamen A. wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schwe­ren staats­ge­fähr­den­den Gewalttat (§ 89a StGB) durch Spezialkräfte der Bundespolizei und des Bundeskriminalamtes in Schwerin fest­neh­men lassen.

Zudem wer­den die Wohnungen des Beschuldigten sowie wei­te­rer bis­lang nicht tat­ver­däch­ti­ger Personen durch­sucht. Nach den bis­he­ri­gen Ermittlungen ist der Beschuldigte Yamen A. drin­gend ver­däch­tig, die Begehung eines isla­mis­tisch moti­vier­ten Anschlags mit hoch­ex­plo­si­vem Sprengstoff in Deutschland geplant und bereits kon­kret vor­be­rei­tet zu haben.

Nach den bis­he­ri­gen Erkenntnissen fasste Yamen A. spä­tes­tens im Juli 2017 den Entschluss, in Deutschland einen Sprengsatz zu zün­den, um eine mög­lichst große Anzahl von Personen zu töten und zu ver­let­zen. In der Folge begann er mit der Beschaffung von Bauteilen und Chemikalien, die für die Herstellung eines Sprengsatzes benö­tigt werden.

Ob der Beschuldigte bereits ein kon­kre­tes Ziel für sei­nen Sprengstoffanschlag ins Auge gefasst hatte, ist der­zeit noch unklar. Anhaltspunkte für eine mit­glied­schaft­li­che Einbindung des Beschuldigten in eine ter­ro­ris­ti­sche Vereinigung bestehen nicht.

(310 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)