Korschenbroich: Martinsmarkt im Ortskern – Herbstliches Ambiente und viel­fäl­tige Angebote – 5.11.2017

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Am Sonntag, 5. November von 11 bis 18 Uhr war­tet der tra­di­tio­nelle Martinsmarkt mit zahl­rei­chen Ständen und viel­fäl­ti­gen Angeboten auf seine Besucher.

Die Geschäfte im his­to­ri­schen Ortskern haben aus die­sem Anlass von 13 bis 18 Uhr geöff­net. Der 39. Martinsmarkt steht erneut unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Marc Venten. Rekordverdächtig ist in die­sem Jahr die Teilnehmerzahl von 45 Ausstellern, die neben den Mitgliedern des Cityrings, rund um die St. Andreas-​Kirche anzu­tref­fen sind.

Die tolle Besucherzahl zum Martinsmarkt bestärkt uns Jahr für Jahr an dem Konzept fest­zu­hal­ten und nur leichte Änderungen vor­zu­neh­men“ sagt Hans-​Willy Eßer, 2. Vorsitzender der Händlergemeinschaft, der den Markt bereits im drit­ten Jahr orga­ni­siert. Das Angebot ist wie immer groß: Von Bastelartikeln, Mineralien, Messern und Klingen, Lederwaren sowie Gewürzen, Teespezialitäten, Kräuterbonbons, selbst­ge­ma­chen Marmeladen bis hin zu hand­ge­fer­tig­tem Schmuck, Hüten und Mützen.

Die Stadt Korschenbroich ist eben­falls mit einem Stand ver­tre­ten. Ein Schwerpunkt des Martinsmarktes wird wie­der das kuli­na­ri­sche Angebot sein. 10 Stände bie­ten süße und herz­hafte Spezialitäten an. Zum ers­ten Mal dabei ist die „Feldküche“ von Jochen Lennartz mit selbst gemach­ten Suppen.

Die Kinder kön­nen mit dem kleins­ten Riesenrad der Welt kos­ten­los fah­ren. DJ Tim Müller sowie die Mitglieder des Stadtorchesters Korschenbroich sor­gen für die musi­ka­li­sche Unterhaltung. Wie im Vorjahr wer­den 24 Großfackeln, gestal­tet von Korschenbroicher Grundschulen, in der St. Andreas-​Kirche ausgestellt.

Mit Einbruch der Dunkelheit erlebt der Martinsmarkt dann sei­nen Höhepunkt: In stim­mungs­vol­ler Atmosphäre wer­den St. Martin auf sei­nem Pferd sowie die Schul-​Fackeln, rund um St. Andreas und durch den his­to­ri­schen Ortskern ziehen.

Einschränkungen für den Straßenverkehr

Am Veranstaltungstag wird der Verkehr anders gere­gelt als sonst: Denn die Straßen im Korschenbroicher Ortskern sind von 6 bis 22 Uhr gesperrt. Betroffen hier­von sind die Steinstraße auf dem Abschnitt von der Alten Schule bis zur Hindenburgstraße, die Hindenburgstraße im ver­kehrs­be­ru­hig­ten Bereich von der Steinstraße bis zur Arndtstraße und die Sebastianusstraße von der Mühlen- bis zur Steinstraße.

Ebenfalls gesperrt sind der Hannenplatz und der Parkplatz Adolf-​Kolping-​Straße sowie die Adolf-​Kolping-​Straße von der Steinstraße bis zu Hausnummer 2. Für Besucher, die mit dem Pkw anrei­sen, ste­hen in unmit­tel­ba­rer Nähe des Ortskerns die Parkplätze Matthias-​Hoeren-​Platz, Don-​Bosco-​Straße, Am Schwimmbad und St. Katharina-​Platz zur Verfügung.

Gottesdienstbesucher wer­den gebe­ten, an die­sem Sonntag den Parkplatz an der Don-​Bosco-​Straße zu nut­zen, da der Kirchplatz wegen der Sperrungen nicht erreich­bar ist.

(92 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)