Kaarst: Romantische Musik für Chor und Orchester in der Pfarrkirche St. Martinus Kaarst – 5.11.2017

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Eine Woche frü­her als gewohnt, am 5. November 2017 um 17 Uhr, ver­an­stal­tet der Chor der Stadt Kaarst die­ses Jahr sein gro­ßes Herbstkonzert. 

Unter der Leitung von Hans-​Michael Dücker wer­den der Chor der Stadt Kaarst und der Madrigalchor Kaarst Werke ver­schie­de­ner Komponisten der Romantik und Neoromantik prä­sen­tie­ren. Unterstützt wer­den die Chöre von der Camerata Gladbach, einem Orchester, das sich vor­wie­gend aus Mitgliedern der Niederrheinischen Sinfoniker zusam­men­setzt, und von Kreiskantor Bert Schmitz aus Dormagen an der Orgel.

Das Publikum darf sich auf eine musi­ka­li­sche Europa-​Reise freuen, die ihren Anfang in England nimmt. Wer die letzte große Hochzeit im eng­li­schen Königshaus ver­folgt hat, erin­nert sich viel­leicht noch an das fast sen­ti­men­tale „This is the day, the day that the Lord hath made“, das John Rutter eigens für die Trauung kom­po­niert hatte. Auch wenn die­ses Stück aus dem Jahr 2011 viel jün­ger ist als die übri­gen Werke des Abends, fügt es sich doch per­fekt in das Programm ein.

Im Anschluss geht es nach Deutschland, zunächst mit dem berühm­ten Adagietto aus Gustav Mahlers 5. Symphonie für Harfe und Streicher und danach mit dem „Schicksalslied“, einem Text von Hölderlin, der Johannes Brahms zu einer äußerst span­nungs­vol­len Komposition für Chor und gro­ßes Orchester inspi­riert hat.

Fast obli­ga­to­risch in einem Konzert mit roman­ti­scher Musik ist ein Abstecher nach Russland. Daher wird das Orchester mit dem Finale aus Peter Tschaikowskys Serenade für Streicher op. 48 ein wei­te­res Glanzlicht setzen.

Zum Ausklang geht es nach Frankreich: Es wird das ergrei­fende Requiem von Gabriel Fauré erklin­gen, das der Chor vor eini­gen Jahren am Ort der Uraufführung, in der Église Ste. Madeleine in Paris vor 1500 Zuhörern auf­füh­ren konnte.

Eintrittskarten sind online unter info@chorkaarst.de und an der Abendkasse erhält­lich. Eintritt 18,00 Euro, ermä­ßigt 5,00 Euro (für Schüler und Azubis), Kinder bis ein­schließ­lich 4. Schuljahr frei.

(81 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)