Bedburg: Vermisstensuche der Polizei – Person lei­der tot gefunden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Erft-​Kreis (ots) – Das Fahrrad des Vermissten wurde gefun­den. Die Polizei bit­tet die Öffentlichkeit wei­ter­hin um Mithilfe.

Am Freitag (20.Oktober) berich­te­ten wir über den ver­miss­ten Herrn Josef Meuser aus Bedburg mit der Meldungsnummer POL-​REK: 171020–3. Seit Donnerstag (19. Oktober), gegen 16.30 Uhr, wird der 87-​jährige Herr Josef MEUSER aus sei­nem häus­li­chen Umfeld in Bedburg vermisst.

Er ist ca. 170 bis 175 cm groß und von schma­ler Statur. Er hat eine Stirnglatze und an den Seiten hell­graue Haare. Zuletzt trug Herr Meuser eine beige Hose, eine blaue Regenjacke und eine grau-​olive Baseball-​Kappe. Er war wahr­schein­lich mit einem E‑Bike mit zwei Gepäckträgertaschen und einem „Case” auf dem Gepäckträger unterwegs.

Das Fahrrad wurde am Dienstag (24. Oktober) am Tagebaurand (Garzweiler) zwi­schen den Ortschaften Bedburg-​Kaster und Grevenbroich im Bereich „Königshovener Mulde” gefun­den. Die fort­wäh­rende Suche, wurde sofort ausgeweitet.

Der Einsatz eines Hubschraubers am 20. Oktober und am 24. Oktober und der Einsatz von Suchhunden am 20.Oktober und heu­ti­gen Morgen (25. Oktober) blie­ben bis­her lei­der ohne Erfolg. Weitere Suchmaßnahmen mit Unterstützung einer Einsatzhundertschaft sind geplant.

Herr Meuser ist teil­weise nicht ori­en­tiert und benö­tigt die Einnahme von Medikamenten. Bei Antreffen rufen Sie bitte unmit­tel­bar den Notruf der Polizei „110” an.

Nachtrag 26.10.2017
Rhein-​Erft-​Kreis (ots) – Der Vermisste wurde wäh­rend der andau­ern­den Suchmaßnahmen von einem Zeugen lei­der tot gefun­den. Der Fundort lag im Tagebau Garzweiler im Zuständigkeitsbereich der Polizei Rhein-​Kreis Neuss.

Die Polizei bedankt sich bei allen, die sich an den bis jetzt lau­fen­den Suchmaßnahmen betei­lig­ten. Die Ermittlungen zur Todesursache haben Beamte des Kriminalkommissariats 11 aus dem Rhein-​Kreis Neuss aufgenommen.

Hunde im Einsatz 25.Oktober. Foto: Polizei
(2.123 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

1 Kommentar

  1. Seit dem 19.10. wird der Mann ver­misst. Heute ist der 25.10..
    Ich ver­stehe nicht, warum die Polizei zur Vermißtensuche nicht die umlie­gen­den Rettungshundestaffeln mit ihren geprüf­ten Flächensuchhunde anfordert.
    Da kom­men fast 15 Flächensuchhunde zusammen.

Kommentare sind deaktiviert.