Dormagen: Neue Flüchtlingsunterkunft lädt zur Besichtigung ein – 2. November 2017

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Delhoven – Zu einem Tag der offe­nen Tür lädt der städ­ti­sche Fachbereich Integration in der neuen Flüchtlingsunterkunft am Sportplatz in Delhoven ein. 

Am Donnerstag, 2. November, besteht für alle Nachbarn von 17 bis 19 Uhr die Möglichkeit, sich ein eige­nes Bild von der Einrichtung zu machen. Das Personal beant­wor­tet dabei auch gerne Fragen.

Die Unterkunft besteht aus zwei Gebäuden, die in Blockhaus-​Bauweise mit vor­ge­la­ger­tem Laubengang errich­tet wur­den. Sie beher­ber­gen 21 Wohnungen mit jeweils zwei bis fünf Zimmern. Bis zu 90 Personen kön­nen dort Platz fin­den. Daneben gibt es einen Gemeinschaftsraum und Büros für die Sozialarbeiter und Hausmeister.

Besonders erfreu­lich ist, dass sich auch schon zahl­rei­che frei­wil­lige Helfer für die Einrichtung gefun­den haben“, berich­tet der städ­ti­sche Fachbereichsleiter Volker Lewerenz. Dazu gehö­ren unter ande­rem der Ehrenamtlichenkreis Flüchtlingshilfe Delhoven, die katho­li­sche Kirchengemeinde und der FC Delhoven.

Wie in ande­ren Ortsteilen soll an die Unterkunft ein „Café Grenzenlos“ ange­glie­dert wer­den. Dort unter­stüt­zen frei­wil­lige Helfer die Flüchtlinge bei der ers­ten Orientierung im deut­schen Alltag. Auch Hausaufgabenbetreuungen und wei­tere Hilfen kön­nen dort ange­bo­ten werden.

Wer sich eine Mitarbeit im Café Grenzenlos vor­stel­len könnte, wird gebe­ten, sich tele­fo­nisch unter 02133/257–645 oder per E‑Mail an michael.lehnen@stadt-dormagen.de zu melden.

(374 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)