Dormagen: Kinder bie­ten Hundewelpen zum Kauf an – Polizei schrei­tet ein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – Besorgte Bürger ver­stän­dig­ten am Montag (23.10.), um kurz vor 11 Uhr, die Polizei und schil­der­ten eine kuriose Begebenheit. 

Drei Kinder hat­ten an Haustüren im Ortsteil Hackenbroich geschellt und den Bewohnern einen klei­nen Hund, den sie in einem bun­ten Trolley mit sich führ­ten, zum Kauf ange­bo­ten. Die alar­mierte Streifenwagenbesatzung konnte die beschrie­be­nen Kinder samt Welpen wenig spä­ter antreffen.

Ein 12-​Jähriger erklärte auf Nachfrage, man habe den Hund aus dem Urlaub mit­ge­bracht und ihn nun ver­kau­fen wol­len. Dass die­ses Vorhaben nicht rech­tens war, war offen­bar auch dem jun­gen Trio bekannt, wes­we­gen der Hund ver­steckt im Trolley trans­por­tiert wurde.

Nachdem auch eine Kontaktaufnahme mit den Erziehungsberechtigten kei­nen befrie­di­gen­den Aufschluss über die Gesamtumstände erbrachte, stell­ten die Polizisten den klei­nen Hund kur­zer­hand sicher und über­ga­ben ihn in die Obhut eines Tierheims.

Nun gilt es, die Eigentumsverhältnisse und mög­li­che Verstöße nach dem Tierschutzgesetz zu ermitteln.

Foto: Polizei
(1.166 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)