Wohnungseinbrecher kreis­weit aktiv – Polizei berät zum Einbruchschutz

Meerbusch, Neuss, Dormagen, Grevenbroich, Kaarst, Rommerskirchen (ots) – Am Mittwoch (18.10.) zeig­ten Bürgerinnen und Bürger aus gleich meh­re­ren Kommunen des Rhein-​Kreises Neuss Einbrüche in Ihre Häuser bezie­hungs­weise Wohnungen an.

In Meerbusch-​Osterath dran­gen Unbekannte am Mittwoch (18.10.), inner­halb von nur 45 Minuten, zwi­schen 13:45 und 14:30 Uhr, in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Werkstraße ein. Sie hebel­ten die Wohnungstür auf, durch­such­ten die Räumlichkeiten und stah­len Schmuck und Bargeld.

In der Neusser Innenstadt lag der Tatort in einem Mehrfamilienhaus an der Erftstraße. Auch hier hat­ten es die Einbrecher am Mittwoch (18.10.), zwi­schen 16:45 und 18:15 Uhr, auf Geld und Schmuck abge­se­hen. „Im Niederfeld” (Neuss-​Furth) traf es ein Einfamilienhaus. Täter stie­gen am Mittwoch (18.10.), zwi­schen 19:30 und 23 Uhr, durch ein auf­ge­bro­che­nes Fenster ein und ent­wen­de­ten Bargeld.

In Dormagen nutz­ten Einbrecher die Abwesenheit von Bewohnern eines Mehrfamilienhauses an der Gneisenaustraße, um im Zeitraum zwi­schen Montag (16.10.), 15:00 Uhr und Donnerstag (18.10.), 10 Uhr, ein Erdgeschossfenster auf­zu­he­beln.

Was die Diebe mit­ge­hen lie­ßen, steht noch nicht gesi­chert fest.

Einen wei­te­ren Einbruch regis­trierte die Polizei in Grevenbroich. Am Dienstag (17.10.), zwi­schen 16:45 und 19:50 Uhr, stie­gen Unbekannte durch das Fenster in ein Einfamilienhaus an der Provinzstraße (Gustorf) ein und stah­len Schmuck.

In Rommerskirchen hebel­ten Täter die Terrassentür eines Einfamilienhauses am Fritz-​Walter-​Weg auf. Zwischen 19:10 und 20:45 Uhr, am Mittwoch (18.10.) ent­ka­men sie anschlie­ßend uner­kannt mit Bargeld.

In Kaarst stie­gen Unbekannte über den Balkon in die Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses an der Xantener Straße ein. Die Tat geschah zwi­schen Montag (16.10.), 5:30 und Mittwoch (18.10.), 17:25 Uhr. Über die Beute lie­gen der Polizei noch keine Erkenntnisse vor.

Die Polizei nahm in allen genann­ten Fällen die Ermittlungen auf und sucht Zeugen, die im jeweils betref­fen­den Zeitraum ver­däch­tige Beobachtungen im Umfeld der Tatorte gemacht haben. Hinweis nimmt die Kripo unter der Telefonnummer 02131 300–0 ent­ge­gen.

Täter nut­zen die früh ein­set­zende Dunkelheit, um, wie in den vor­ge­nann­ten Beispielen, unbe­merkt in Wohnungen ein­zu­stei­gen.

Die Polizei berät kom­pe­tent und kos­ten­los zum Schutz vor Wohnungseinbrüchen.

Im Jahr 2016 blie­ben nahezu 50 Prozent aller Wohnungseinbrüche im Rhein-​Kreis Neuss im Versuchsstadium ste­cken – nicht zuletzt wegen siche­rungs­tech­ni­scher Einrichtungen. Die Polizei emp­fiehlt des­halb die Teilnahme am kos­ten­lo­sen Beratungsangebot des Kommissariats für Prävention und Opferschutz.

Schieben Sie Einbrechern gemein­sam mit der Polizei einen Riegel vor. Die nächs­ten Beratungstermine im Polizeigebäude an der Jülicher Landstraße 178 in Neuss fin­den statt am Mittwoch, 25.10.2017 und Donnerstag, 09.11.2017, jeweils um 18 Uhr. Eine Anmeldung der Teilnahme unter der Telefonnummer 02131 300- ist erfor­der­lich.

(52 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)