Wohnungseinbrecher kreis­weit aktiv – Polizei berät zum Einbruchschutz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Meerbusch, Neuss, Dormagen, Grevenbroich, Kaarst, Rommerskirchen (ots) – Am Mittwoch (18.10.) zeig­ten Bürgerinnen und Bürger aus gleich meh­re­ren Kommunen des Rhein-​Kreises Neuss Einbrüche in Ihre Häuser bezie­hungs­weise Wohnungen an.

In Meerbusch-​Osterath dran­gen Unbekannte am Mittwoch (18.10.), inner­halb von nur 45 Minuten, zwi­schen 13:45 und 14:30 Uhr, in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Werkstraße ein. Sie hebel­ten die Wohnungstür auf, durch­such­ten die Räumlichkeiten und stah­len Schmuck und Bargeld.

In der Neusser Innenstadt lag der Tatort in einem Mehrfamilienhaus an der Erftstraße. Auch hier hat­ten es die Einbrecher am Mittwoch (18.10.), zwi­schen 16:45 und 18:15 Uhr, auf Geld und Schmuck abge­se­hen. „Im Niederfeld” (Neuss-​Furth) traf es ein Einfamilienhaus. Täter stie­gen am Mittwoch (18.10.), zwi­schen 19:30 und 23 Uhr, durch ein auf­ge­bro­che­nes Fenster ein und ent­wen­de­ten Bargeld.

In Dormagen nutz­ten Einbrecher die Abwesenheit von Bewohnern eines Mehrfamilienhauses an der Gneisenaustraße, um im Zeitraum zwi­schen Montag (16.10.), 15:00 Uhr und Donnerstag (18.10.), 10 Uhr, ein Erdgeschossfenster auf­zu­he­beln.

Was die Diebe mit­ge­hen lie­ßen, steht noch nicht gesi­chert fest.

Einen wei­te­ren Einbruch regis­trierte die Polizei in Grevenbroich. Am Dienstag (17.10.), zwi­schen 16:45 und 19:50 Uhr, stie­gen Unbekannte durch das Fenster in ein Einfamilienhaus an der Provinzstraße (Gustorf) ein und stah­len Schmuck.

In Rommerskirchen hebel­ten Täter die Terrassentür eines Einfamilienhauses am Fritz-​Walter-​Weg auf. Zwischen 19:10 und 20:45 Uhr, am Mittwoch (18.10.) ent­ka­men sie anschlie­ßend uner­kannt mit Bargeld.

In Kaarst stie­gen Unbekannte über den Balkon in die Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses an der Xantener Straße ein. Die Tat geschah zwi­schen Montag (16.10.), 5:30 und Mittwoch (18.10.), 17:25 Uhr. Über die Beute lie­gen der Polizei noch keine Erkenntnisse vor.

Die Polizei nahm in allen genann­ten Fällen die Ermittlungen auf und sucht Zeugen, die im jeweils betref­fen­den Zeitraum ver­däch­tige Beobachtungen im Umfeld der Tatorte gemacht haben. Hinweis nimmt die Kripo unter der Telefonnummer 02131 300–0 ent­ge­gen.

Täter nut­zen die früh ein­set­zende Dunkelheit, um, wie in den vor­ge­nann­ten Beispielen, unbe­merkt in Wohnungen ein­zu­stei­gen.

Die Polizei berät kom­pe­tent und kos­ten­los zum Schutz vor Wohnungseinbrüchen.

Im Jahr 2016 blie­ben nahezu 50 Prozent aller Wohnungseinbrüche im Rhein-​Kreis Neuss im Versuchsstadium ste­cken – nicht zuletzt wegen siche­rungs­tech­ni­scher Einrichtungen. Die Polizei emp­fiehlt des­halb die Teilnahme am kos­ten­lo­sen Beratungsangebot des Kommissariats für Prävention und Opferschutz.

Schieben Sie Einbrechern gemein­sam mit der Polizei einen Riegel vor. Die nächs­ten Beratungstermine im Polizeigebäude an der Jülicher Landstraße 178 in Neuss fin­den statt am Mittwoch, 25.10.2017 und Donnerstag, 09.11.2017, jeweils um 18 Uhr. Eine Anmeldung der Teilnahme unter der Telefonnummer 02131 300- ist erfor­der­lich.

(53 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)