Neuss: Weibliches Duo war mit „Wasserglastrick” erfolg­reich – Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Furth (ots) – Sie täu­schen vor, Handwerker oder Kriminalbeamte zu sein, ein Glas Wasser bezie­hungs­weise einen Stift zu benö­ti­gen oder sie geben sich als Spendensammler aus. 

Diese und wei­tere „Maschen” wen­den Diebe an, um arg­lo­sen Bürgerinnen und Bürger sprich­wört­lich das Geld aus der Tasche zu zie­hen. Zwei die­ser dreis­ten Trickdiebinnen stah­len am Mittwochmittag (18.10.) aus der Wohnung eines Seniors an der Furtherhofstraße Bargeld.

Gegen 13:30 Uhr klin­gelte das Duo bei dem über 80-​Jährigen. Als er die Tür geöff­net hatte, baten die Frauen um ein Glas Wasser. Hilfsbereit führte der ältere Herr sie in die Wohnung. Während er mit der älte­ren der bei­den Frauen ins Gespräch kam, nutzte ihre Komplizin offen­sicht­lich die Situation für ihr wei­te­res Tun.

Wenige Minuten nach­dem das Duo uner­kannt ver­schwun­den war, bemerkte der 86-​Jährige den Diebstahl von Bargeld. Offensichtlich hat­ten die Tatverdächtigen in einem güns­ti­gen Moment das Geld mit­ge­hen las­sen. Von den Tatverdächtigen liegt bis­lang nur eine sehr vage Personenbeschreibung vor:

  • Die erste Frau war etwa Mitte 40 Jahre alt, unge­fähr 165 Zentimeter groß und hatte mit­tel­lange dun­kel­blonde Haare.
  • Die zweite Frau war zirka Mitte 30 Jahre alt, hatte eben­falls mit­tel­lange dun­kel­blonde Haare und eine dick­li­che Statur.

Die Polizei bit­tet Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen im Tatortbereich gemacht haben oder Hinweise auf die Identität der flüch­ti­gen Personen geben kön­nen, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 3000 in Verbindung zu setzen.

(106 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)