Klartext​.NRW: Innenminister Reul ver­bie­tet Erkrather Hells Angels-Charter

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Der nordrhein-​westfälische Innenminister Herbert Reul hat den Rockerverein „Hells Angels MC Concrete City” sowie die Teilorganisation „Clan 81 Germany” ver­bo­ten und aufgelöst. 

Zweck und Tätigkeit des Rockerklubs und sei­ner Unterstützer ver­sto­ßen gegen Strafgesetze, heißt es in der Begründung des Verbots. „Die Hells Angels ver­su­chen Macht- und Gebietsansprüche aggres­siv gegen ver­fein­dete Klubs durch­zu­set­zen”, erläu­terte der Innenminister. „Der Rechtsstaat nimmt nicht hin, dass Parallelgesellschaften wuchern, in denen seine Autorität und das Gewaltmonopol miss­ach­tet wer­den. Deshalb ist das heu­tige Verbot des Erkrather Hells Angels Charters und sei­ner Unterstützerorganisation ein wich­ti­ges Signal”, so Reul weiter.

Über 700 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte durch­su­chen seit den frü­hen Morgenstunden mehr als 50 Wohnungen und Geschäftsräume des Vereins und sei­ner Unterstützer in Erkrath, Wülfrath, Düsseldorf, Ratingen, Wuppertal, Köln, Leverkusen, Bergheim, Neuss, Pulheim, Kevelaer, Goch, Rösrath, Heiligenhaus, Krefeld und Warendorf.

Auch Spezialeinsatzkommandos, Einsatzhundertschaften, sze­ne­kun­dige Ermittler, Mitarbeiter der Ermittlungsgruppe Organisierte Kriminalität und Steuerhinterziehung beim LKA NRW sowie zahl­rei­che Diensthunde kamen dabei zum Einsatz. Das Vereinsvermögen wird beschlagnahmt.

Reul: „Die Mitglieder des Vereins sind nach­weis­lich kri­mi­nell. Ihr Alltag besteht aus Gewalt, Waffen, Drogen und Zwangsprostitution. Im August vori­gen Jahres kam es mit­ten in Erkrath zu einer Massenschlägerei mit einer ver­fein­de­ten Gruppierung, bei der auch Polizisten ver­letzt wur­den. Die Menschen ver­setzt das ver­ständ­li­cher­weise in Angst und Schrecken. Deshalb ist es wich­tig, dass die NRW-​Polizei jetzt schnell und robust wie­der für Recht und Ordnung sorgt.”

Das Verbot der Hells Angels in Erkrath ist Bestandteil der kon­se­quen­ten Null-​Toleranz-​Strategie der neuen Landesregierung gegen kri­mi­nelle Rockerbanden. „Wir beob­ach­ten die Rocker-​Szene ganz genau und ken­nen die Akteure und Strukturen. Dadurch sind wir in der Lage, ein­zelne Charter und Chapter gezielt zu zer­schla­gen. Mein Dank gilt allen, die an die­sem Einsatz und sei­ner Vorbereitung betei­ligt waren”, sagte Reul.

(49 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)