Kaarst: Verkehrsunfall auf der Landstraße 154 – Autofahrerin leicht ver­letzt – erheb­li­che Verkehrsstörungen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Am Dienstagmorgen (17.10.), gegen 6 Uhr, befuhr ein 24-​jähriger Kraftfahrer aus Hückelhoven mit einem Sattelzug die Landstraße 154, aus Richtung Jungfernweg kom­mend in Fahrtrichtung Osterath. 

Als er die Kreuzung Mittelstraße/​Giemesstraße pas­sie­ren wollte, miss­ach­tete er, laut Angaben von Zeugen, das Rotlicht der dor­ti­gen Lichtzeichenanlage. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem Toyota Kleinwagen einer 49-​jährigen Kaarsterin, die von der Mittelstraße kom­mend in den Einmündungsbereich der Landstraße 154 ein­ge­fah­ren war.

Durch den Aufprall wurde der Kleinwagen her­um­ge­schleu­dert, geriet dabei über die Schutzplanke und kam im Grünstreifen zum Stehen. Die Toyotafahrerin ver­letzte sich bei dem Verkehrsunfall leicht. Rettungskräfte brach­ten sie in ein Krankenhaus, wel­ches sie nach medi­zi­ni­scher Versorgung inzwi­schen bereits wie­der ver­las­sen konnte.

Foto: Ffw Kaarst

Beide Autos waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Die Feuerwehr besei­tigte aus­lau­fende Betriebsmittel. Mitarbeiter von Straßen NRW, der Unteren Wasserbehörde und des Umweltamtes erhiel­ten Kenntnis vom Vorfall und erschie­nen vor Ort.

Für die Dauer der Maßnahmen, die auch durch das zen­trale Unfallaufnahmeteam unter­stützt wur­den, sperrte die Polizei die Landstraße 154 zwi­schen den Anschlussstellen der AS Kaarst-​Nord. Es kam zu erheb­li­chen Verkehrsbehinderungen. Die wei­te­ren Ermittlungen zur Unfallursache hat das Verkehrskommissariat übernommen

Merken

(313 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)