Dormagen: Couragierter Junge infor­miert die Polizei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – Immer wie­der ermu­tigt die Polizei dazu, bei ver­däch­ti­gen Beobachtungen die 110 anzurufen.

Damit soll Einbrechern, Dieben und Betrügern das Leben im Rhein-​Kreis Neuss so schwer wie mög­lich gemacht wer­den. Stellt sich eine ver­meint­lich ver­däch­tige Situation nach­träg­lich als harm­los her­aus, muss nie­mand befürch­ten, für den Einsatz der Polizei in irgend­ei­ner Form belangt zu wer­den. Die Polizei kommt lie­ber zwei­mal „umsonst” als ein­mal zu spät.

Vorbildlich ver­hielt sich ein 12-​jähriger Junge, am ver­gan­ge­nen Samstag (14.10.), an der Kölner Straße in Dormagen. Er mel­dete der Polizeileitstelle eine ihm ver­däch­tige Person, die ihren Pkw abstellte, und anschlie­ßend zu Fuß in die Tiefgarage ging. Dabei ver­hielt sich der Mann merk­wür­dig geheimnisvoll.

Der Junge gab das Kennzeichen des Autos, sowie eine Personenbeschreibung kor­rekt an und machte sich vor Ort bemerk­bar als die Polizeibeamten wenig spä­ter ein­tra­fen. Schnell konn­ten die Beamten den „Verdächtigen” aus­fin­dig machen.

Wie sich her­aus­stellte, hatte die­ser nichts „Böses im Sinn”. Er wollte sich einen Spaß mit dem Jungen erlau­ben und hatte wohl nicht mit so viel Engagement und Courage gerechnet.

Fest steht: Indem er die Polizei infor­mierte, han­delte der Junge rich­tig und die Polizeibeamten attes­tier­ten ihm ein vor­bild­li­ches und löb­li­ches Verhalten.

(209 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)