Rommerskirchen: Neues Fahrzeug für die Kinderfeuerwehr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Im wei­ten Feld der ehren­amt­li­chen Tätigkeiten in der Gemeinde Rommerskirchen ist die Freiwillige Feuerwehr eine der tra­gen­den Säulen. 

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr, ste­hen die 141 Aktiven der vier Löschzüge bereit, unsere Bürgerinnen und Bürger zu schüt­zen. Dabei set­zen Sie sich nicht sel­ten sel­ber der Gefahr aus.”

Um dies auch in Zukunft gewähr­leis­ten zu kön­nen, ist die Feuerwehr drin­gend auf Nachwuchs ange­wie­sen. Soi wer­ben momen­tan große Plakate an ver­schie­de­nen Stellen im Gemeindegebiet um Nachwuchs. Traditionell begin­nen viele Feuerwehrleute ihre „Karriere” bei der Jugendfeuerwehr.

Aktuell ver­fügt diese über 54 Aktive, was nicht zuletzt auf die aktive Nachwuchsförderung der Feuerwehr zurück zu füh­ren ist. Mittlerweile setzt die Nachwuchsförderung aber noch frü­her ein – bei der Kinderfeuerwehr. Mittlerweile sind bereits 12 Kinder bei der Wehr ange­mel­det. Um deren Arbeit zu ver­bes­sern und die Attraktivität zu stei­gern, hat die Gemeinde Rommerskirchen beim Innenministerium des Landes NRW einen Antrag auf Bezuschussung eines Mannschaftstransportfahrzeuges (MTF) spe­zi­ell für die Kinderfeuerwehr gestellt.

In die­sen Tagen erreichte die Gemeinde die freu­dige Nachricht, dass dem Antrag statt­ge­ge­ben wurde. Das Land för­dert das neue Fahrzeug mit 80 %. Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Über diese Förderung freuen wir uns natür­lich rie­sig. Ich hoffe, dass davon auch ein wei­te­rer Schub in der wich­ti­gen Nachwuchsförderung erfolgt.”

(234 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)