Neuss: PKW-​Brand in Tiefgarage mit star­ker Rauchentwicklung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Gegen 01:12 Uhr mel­dete ein Anwohner eines Wohngebäudekomplexes eine starke Rauchentwicklung und Knallgeräusche aus einer Tiefgarage an der Kaarster Straße im Stadtbezirk Neuss Furth. 

Aufgrund des Notrufes und der geschil­der­ten Lage ent­sen­dete die Kreisleitstelle neben einem Rettungswagen, den haupt­amt­li­chen Löschzug sowie die zustän­dige Einheit ‑Furth- der Freiwilligen Feuerwehr.

Bei Eintreffen der ers­ten Rettungskräfte bestä­tigte sich das Lagebild. Dichter schwar­zer Rauch drang aus der Tiefgaragenzufahrt sowie aus sämt­li­chen Lüftungsöffnungen. Da zu die­sem Zeitpunkt nicht aus­ge­schlos­sen wer­den konnte, dass Personen ‑ins­be­son­dere auch in den benach­bar­ten Wohngebäuden- durch Rauchausbreitung gefähr­det wür­den, wur­den umge­hend wei­tere Kräfte (Löschzug Stadtmitte) hinzugezogen.

Zur Brandbekämpfung und Personensuche wur­den gleich vier Einsatzkräfte mit zwei Löschrohren in die Tiefgarage ent­sen­det. Hervorzuheben ist, dass sich die Einsatzkräfte nur unter Zuhilfenahme einer Wärmebildkamera und tas­tend in Richtung Brandherd bewe­gen konn­ten. Eine aus­ge­prägte Wärmeentwicklung durch einen völ­lig in Brand gera­te­nen PKW erschwerte zusätz­lich die Arbeit der Einsatzkräfte.

Bereits zwan­zig Minuten nach dem Eintreffen konnte der Brand als „unter Kontrolle” gemel­det und eine Ausbreitung auf wei­tere Fahrzeuge ver­hin­dert wer­den. Parallel zur Brandbekämpfung wur­den die umlie­gen­den Wohngebäude auf Raucheintrag und gefähr­dete Personen ‑ohne Feststellung- kontrolliert.

Auch die Suche nach Personen in der Tiefgarage blieb glück­li­cher­weise erfolg­los. Nach Abschluss der Brandbekämpfungsmaßnahmen wurde der gif­tige Rauch mit einem Hochleistungslüfter aus der Garage gebla­sen. Trotz des schnel­len Eingreifens der Feuerwehr konnte durch die enorme Hitzeentwicklung eine Beschädigung ein­zel­ner Bauteile und Installationen nicht ver­hin­dert werden.

Nach zwei Stunden war der Löscheinsatz für die Feuerwehr been­det. Die Tiefgarage wurde für die übli­che Nutzung gesperrt.

(154 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)