Kor­schen­broich: B-Plan-Ände­rung Nr. 10/​1 „Rader­b­roich“ – Öffent­lich­keit wird früh­zei­tig betei­ligt


Kor­schen­broich – Auf einer ehe­ma­li­gen Spiel­platz­flä­che in Rader­b­roich, die seit 2008 eine öffent­li­che Grün­flä­che mit der Zweck­be­stim­mung „Dorf­be­geg­nungs­stätte“ ist, soll künf­tig eine Wohn­bau­flä­che fest­ge­setzt wer­den.

Das 661 Qua­drat­me­ter große Grund­stück gehört der Stadt. Gemäß dem Grund­satz „Innen- vor Außen­ent­wick­lung“ soll dann durch die 1. Ände­rung des B-Plans „Rader­b­roich“ der Bau eines Wohn­hau­ses ermög­licht wer­den.

Da zu dem Thema bereits meh­rere Stel­lung­nah­men aus der Bevöl­ke­rung ein­ge­gan­gen sind, hat der Aus­schuss auf Emp­feh­lung der Ver­wal­tung beschlos­sen, eine früh­zei­tige Betei­li­gung der Öffent­lich­keit durch­zu­füh­ren. Damit geht die Ver­wal­tung frei­wil­lig über die Anfor­de­rung an das eigent­li­che Ver­fah­ren hin­aus. Denn so kön­nen die bereits vor­lie­gen­den und ggf. wei­tere Anre­gun­gen dann in die Abwä­gung ein­ge­stellt und für die anschlie­ßende ein­mo­na­tige Offen­lage berück­sich­tigt wer­den.

Karte: Stadt

Die Unter­la­gen für die früh­zei­tige Bür­ger­be­tei­li­gung wer­den bis zum 27. Okto­ber im Amt für Stadt­ent­wick­lung, Pla­nung und Bau­ord­nung, Don-Bosco-Straße 6 in Kor­schen­broich, 1. Etage, Flur vor Zim­mer OG.29 aus­ge­legt. Die Pläne kön­nen zu den all­ge­mei­nen Öff­nungs­zei­ten und dar­über hin­aus nach vor­he­ri­ger Ter­min­ab­spra­che ein­ge­se­hen wer­den. Die Unter­la­gen ste­hen auch auf der städ­ti­schen Home­page zur Ver­fü­gung (hier).

Gestal­tungs­sat­zung für die Kor­schen­broi­cher Orts­mitte

Um das Erschei­nungs­bild im his­to­ri­schen Orts­kern Kor­schen­broich zu erhal­ten und zu stär­ken, soll hier künf­tig eine Gestal­tungs­sat­zung grei­fen. So sol­len Bau­maß­nah­men im Sinne der Sat­zungs­vor­ga­ben ange­mes­sen gesteu­ert wer­den. Ein ent­spre­chen­der Ent­wurf des Inge­nieur­bü­ros B.K.S. Lang wurde jetzt in die Rats­frak­tio­nen zur Bera­tung ver­wie­sen.

In der Sat­zung wird zunächst die städ­te­bau­li­che und archi­tek­to­ni­sche Situa­tion ana­ly­siert. Daran anschlie­ßend wer­den gestal­te­ri­sche Fest­set­zun­gen getrof­fen, die in der Regel den öffent­lich zugäng­li­chen und ein­seh­ba­ren Raum betref­fen. Hier wer­den unter ande­rem Rege­lun­gen zur Gebäude-Anord­nung, zu Fas­sa­den und Dächern sowie zu Wer­be­an­la­gen getrof­fen.

Um im Ein­zel­fall über gestal­te­ri­sche Anfor­de­run­gen ent­schei­den zu kön­nen, soll ein „Gestal­tungs­bei­rat Orts­mitte Kor­schen­broich“ ein­ge­rich­tet wer­den. Die­ser soll poli­tisch besetzt sein und unter dem Vor­sitz des Bür­ger­meis­ters ste­hen. Bera­tend sol­len dem Bei­rat die Ver­wal­tung und der ehren­amt­li­che Denk­mal­schutz-Beauf­tragte zur Seite ste­hen.

Zum wei­te­ren Ver­fah­ren: Der Ent­wurf der Gestal­tungs­sat­zung und die Anre­gun­gen aus den Frak­tio­nen sol­len im Dezem­ber im Aus­schuss bera­ten wer­den. Dann soll laut Emp­feh­lung der Ver­wal­tung auch eine Betei­li­gung der Bür­ger beschlos­sen und durch­ge­führt wer­den. Ziel ist es, im Früh­jahr 2018 dem Rat einen Beschluss­vor­schlag für die Gestal­tungs­sat­zung unter­brei­ten zu kön­nen.
 

(51 Ansich­ten gesamt, 1 Leser heute)