Korschenbroich: B‑Plan-​Änderung Nr. 10/​1 „Raderbroich“ – Öffentlichkeit wird früh­zei­tig beteiligt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Auf einer ehe­ma­li­gen Spielplatzfläche in Raderbroich, die seit 2008 eine öffent­li­che Grünfläche mit der Zweckbestimmung „Dorfbegegnungsstätte“ ist, soll künf­tig eine Wohnbaufläche fest­ge­setzt werden.

Das 661 Quadratmeter große Grundstück gehört der Stadt. Gemäß dem Grundsatz „Innen- vor Außenentwicklung“ soll dann durch die 1. Änderung des B‑Plans „Raderbroich“ der Bau eines Wohnhauses ermög­licht werden.

Da zu dem Thema bereits meh­rere Stellungnahmen aus der Bevölkerung ein­ge­gan­gen sind, hat der Ausschuss auf Empfehlung der Verwaltung beschlos­sen, eine früh­zei­tige Beteiligung der Öffentlichkeit durch­zu­füh­ren. Damit geht die Verwaltung frei­wil­lig über die Anforderung an das eigent­li­che Verfahren hin­aus. Denn so kön­nen die bereits vor­lie­gen­den und ggf. wei­tere Anregungen dann in die Abwägung ein­ge­stellt und für die anschlie­ßende ein­mo­na­tige Offenlage berück­sich­tigt werden.

Karte: Stadt

Die Unterlagen für die früh­zei­tige Bürgerbeteiligung wer­den bis zum 27. Oktober im Amt für Stadtentwicklung, Planung und Bauordnung, Don-​Bosco-​Straße 6 in Korschenbroich, 1. Etage, Flur vor Zimmer OG.29 aus­ge­legt. Die Pläne kön­nen zu den all­ge­mei­nen Öffnungszeiten und dar­über hin­aus nach vor­he­ri­ger Terminabsprache ein­ge­se­hen wer­den. Die Unterlagen ste­hen auch auf der städ­ti­schen Homepage zur Verfügung (hier).

Gestaltungssatzung für die Korschenbroicher Ortsmitte

Um das Erscheinungsbild im his­to­ri­schen Ortskern Korschenbroich zu erhal­ten und zu stär­ken, soll hier künf­tig eine Gestaltungssatzung grei­fen. So sol­len Baumaßnahmen im Sinne der Satzungsvorgaben ange­mes­sen gesteu­ert wer­den. Ein ent­spre­chen­der Entwurf des Ingenieurbüros B.K.S. Lang wurde jetzt in die Ratsfraktionen zur Beratung verwiesen.

In der Satzung wird zunächst die städ­te­bau­li­che und archi­tek­to­ni­sche Situation ana­ly­siert. Daran anschlie­ßend wer­den gestal­te­ri­sche Festsetzungen getrof­fen, die in der Regel den öffent­lich zugäng­li­chen und ein­seh­ba­ren Raum betref­fen. Hier wer­den unter ande­rem Regelungen zur Gebäude-​Anordnung, zu Fassaden und Dächern sowie zu Werbeanlagen getroffen.

Um im Einzelfall über gestal­te­ri­sche Anforderungen ent­schei­den zu kön­nen, soll ein „Gestaltungsbeirat Ortsmitte Korschenbroich“ ein­ge­rich­tet wer­den. Dieser soll poli­tisch besetzt sein und unter dem Vorsitz des Bürgermeisters ste­hen. Beratend sol­len dem Beirat die Verwaltung und der ehren­amt­li­che Denkmalschutz-​Beauftragte zur Seite stehen.

Zum wei­te­ren Verfahren: Der Entwurf der Gestaltungssatzung und die Anregungen aus den Fraktionen sol­len im Dezember im Ausschuss bera­ten wer­den. Dann soll laut Empfehlung der Verwaltung auch eine Beteiligung der Bürger beschlos­sen und durch­ge­führt wer­den. Ziel ist es, im Frühjahr 2018 dem Rat einen Beschlussvorschlag für die Gestaltungssatzung unter­brei­ten zu können. 
 

(59 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)