Rommerskirchen: Arbeitsreiche Tage gehen zu Ende – Expo Real ein vol­ler Erfolg

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Um Investoren und Unternehmensansiedlungen warb Bürgermeister Dr. Martin Mertens gemein­sam mit Wirtschaftsförderin Bele Hoppe auf der Immobilienmesse Expo Real in München. 

Gemeinsam mit dem Rhein-​Kreis Neuss prä­sen­tierte die Gillbachgemeinde die Vorteile und Chancen des Wirtschaftsstandorts am Stand der Standort Niederrhein GmbH. „In inten­si­ven Gesprächen konn­ten wir poten­zi­elle Investoren und ansied­lungs­wil­lige Unternehmen aus den Bereichen des bezahl­ba­ren Wohnungsbaus, aus dem Hotelgewerbe, der Gastronomie und dem Einzelhandel für den Wirtschaftsstandort Rommerskirchen gewinnen.

Hier wer­den in den nächs­ten Wochen noch viele wei­tere Gespräche und Verhandlungen anknüp­fen”, berich­ten Bürgermeister Dr. Mertens und Wirtschaftsförderin Bele Hoppe.

Erstmals in die­sem Jahr war die Gemeinde Rommerskirchen zudem gemein­sam mit dem Planungsverbund „Rheinisches Sixpack” am Messestand „Der Speckgürtel von Köln” zu fin­den. Bestehend aus den sechs Kommunen Bedburg, Bergheim, Elsdorf, Grevenbroich, Jüchen und Rommerskirchen ver­fügt das „Rheinische Sixpack” über eine Fläche von rund 480 km² und über 200.000 Einwohner und stellt so als dyna­mi­scher Teil des „Speckgürtels von Köln” einen für Investoren inter­es­san­ten Raum dar.

V.l.n.r Ralf Müller (Grevenbroich), Udo Schmitz (Bedburg), Andreas Heller (Elsdorf), Volker Mießeler (Bergheim), Dr. Reimar Molitor (Region Köln Bonn), Dr. Martin Mertens (Rommerskirchen). Foto: Gemeinde Rommerskirchen

Gemeinsam als Planungsverbund Rheinisches Sixpack im direk­ten Umland der Metropolen Köln und Düsseldorf fin­den wir bei star­ken Partnern aus der Wirtschaft Gehör und wol­len so gemein­sam dem Strukturwandel bedingt durch Wegbruch unzäh­li­ger Arbeitsplätze in der Braunkohleverstromung aktiv ent­ge­gen­tre­ten”, berich­tet Bürgermeister Dr. Martin Mertens. Im Gepäck hat­ten die Rommerskirchener nicht nur bereits voll erschlos­sene Flächen im Gewerbe- und Mariannenpark – auch auf noch in der Planung befind­li­chen Flächen wurde bereits mit poten­zi­el­len Investoren und ansied­lungs­in­ter­es­sier­ten Unternehmen ein Blick geworfen.

In Rommerskirchen den­ken wir stets vor­aus, so dass wir für die Zukunft gut gewapp­net sind.”, erläu­tert Bürgermeister Dr. Mertens. Ein wei­te­rer Schwerpunkt der Gespräche war die Schaffung von bezahl­ba­rem Wohnraum: „Die Mietpreise in unse­rer gesam­ten Region sind hoch, freie Wohnungen feh­len. Wir wol­len des­halb bezahl­ba­ren Wohnraum schaf­fen und sind im Gespräch sowohl mit der Nachbarstadt Bedburg, mit der wir gemein­sam einen Wohnungsbaugesellschaft grün­den wol­len, sowie mit star­ken Partnern aus der Wirtschaft, um die­ses wich­tige Ziel umzusetzen.“

Die Expo Real war in die­sem Jahr ein gro­ßer Erfolg. Die ers­ten Schritte für wich­tige Neuansiedlung wur­den gemacht, die tolle neue Angebote für die Rommerskirchenerinnen und Rommerskirchener bie­ten sowie neue Arbeitsplätze und Gewerbesteuereinnahmen schaf­fen”, fasst Bürgermeister Dr. Martin Mertens abschlie­ßend zusammen.

(34 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)