NVR und DB Regio NRWRB 38 – Köln nach Bedburg – VIAS – neue RB 39 – von Bedburg nach Düsseldorf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Köln – Heute, Montag den 09.10.2017, haben die Verantwortlichen von Nahverkehr Rheinland (NVR) und DB Regio NRW den Verkehrsvertrag für den künf­ti­gen Betrieb der Regionalbahn-​Linie 38 unterzeichnet.

Besteller und Betreiber der Verkehrsleistungen besie­gel­ten damit die Ende 2016 getrof­fene Entscheidung, den Zuschlag für den Betrieb der Linie von Köln Messe/​Deutz nach Bedburg (Erft) an die Nahverkehrstochter der Deutschen Bahn zu ertei­len. Die Unterzeichnung fand im Werk Köln-​Deutz von DB Regio NRW statt, wo die auf der RB 38 ein­ge­setz­ten Fahrzeuge auch instand­ge­hal­ten werden.

Der Verkehrsvertrag gilt ab dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 und umfasst zunächst eine Laufzeit von sechs Jahren bis min­des­tens Ende 2023.

Die der­zeit auf der Linie RB 38 ver­keh­ren­den Züge vom Typ VT 644 wer­den im Rahmen eines umfas­sen­den Modernisierungsprogramms für die Anforderungen der nächs­ten Jahre fit gemacht. So erhal­ten die Fahrzeuge eine fri­sche Außen- und Innenlackierung; beque­mere Sitzpolster und neue Kopfstützen stei­gern den Komfort. Der Einbau von Klapprampen erleich­tert zudem den Zu- und Ausstieg von mobi­li­täts­ein­ge­schränk­ten Fahrgästen.

Nach Abschluss die­ses Übergangsvertrages wird die Teilstrecke Köln – Bedburg in das S‑Bahn-​Netz inte­griert, wodurch wir mit­tel­fris­tig die Attraktivität des Nahverkehrs wei­ter­stei­gern wol­len“, stellt Heiko Sedlaczek, Geschäftsführer des NVR, heraus. 

Die Linie RB 38, die aktu­ell von Düsseldorf über Bedburg nach Köln Messe/​Deutz führt, wird Ende des Jahres in Bedburg geteilt.

Während der jet­zige Betreiber DB Regio NRW ab Fahrplanwechsel den wei­ter­hin RB 38 genann­ten süd­li­chen Ast von Bedburg nach Köln bedie­nen wird, über­nimmt die VIAS Rail GmbH den Betrieb auf der zukünf­ti­gen RB 39, dem nörd­li­chen Abschnitt nach Düsseldorf (über Grevenbroich/​Neuss). 

Die Verkehrsangebote sind so auf­ein­an­der abge­stimmt, dass ein Anschluss zwi­schen nörd­li­chem und süd­li­chem Abschnitt beim Übergang in Bedburg gewähr­leis­tet ist (Umsteigen RB 38 <-> RB 39 in Bedburg).

Hintergrund der geson­der­ten Ausschreibung und Vergabe die­ser bei­den Teilleistungen sind die Pläne des NVR, die Strecke zwi­schen Bedburg und Köln zu elek­tri­fi­zie­ren und per­spek­ti­visch auf einen S‑Bahn-​Betrieb umzustellen.

Foto: VIAS/​Alstom

Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 ver­keh­ren auf den Regionalbahn-​Linien RB 39 neue leis­tungs­starke Diesel-​Triebfahrzeuge des Herstellers Alstom, die moder­nen Qualitätsstandards entsprechen.

Die Züge haben mehr Sitzplätze und sind kom­for­ta­bler aus­ge­stat­tet als die aktu­ell ver­keh­ren­den Fahrzeuge und ermög­li­chen zudem einen niveau­glei­chen Ein- und Ausstieg an 76 Zentimeter hohen Bahnsteigen.

Da es zu den Hauptverkehrszeiten zu Platzengpässen auf der Linie RB 39 (RB 38) kommt, wur­den zu die­sen Zeiten nicht nur höhere Kapazitäten, son­dern auch wei­tere Fahrten zwi­schen Grevenbroich und Neuss aus­ge­schrie­ben. Demnach wird auf die­sem Abschnitt mon­tags bis frei­tags zwi­schen 6 und 8 Uhr ein 15-​Minuten-​Takt angeboten.

(1.746 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)