Feuerwehr Meerbusch – Wichtige Prüfung des Feuerwehrnachwuchs erfolg­reich gemeistert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr kön­nen in ihrer Laufbahn drei beson­dere Prüfungen able­gen. Die soge­nannte Jugendflamme gilt als prak­ti­scher Ausbildungsnachweis dar­über, dass die Nachwuchsflorianer ihr Handwerk alters­ge­recht beherrschen.

Sie ist in drei Stufen geglie­dert, die die Mitglieder der Jugendfeuerwehr ab dem zehn­ten Lebensjahr bis zur Übernahme in die Einsatzabteilung durch­lau­fen. An die­sem Jahre rich­tete die Freiwillige Feuerwehr Meerbusch die Jugendflamme Stufe 2 für den gesam­ten Rhein Kreis Neuss aus.

45 Mädels und Jungs aus dem umlie­gen­den Städten des Kreisgebiets waren der Einladung nach Strümp gefolgt und absol­vier­ten in neun Gruppen die vier Prüfungsstationen. Den gesam­ten Tag über stan­den nicht nur Aufgaben aus Feuerwehrtechnik und Feuerwehrwissen im Vordergrund son­dern spiel­ten auch Spiel und Sport eine wich­tige Rolle.

Im ers­ten Aufgabenbereich „Feuerwehrwissen“ ging es um die Fahrzeug- und Gerätekunde. Die Jugendlichen muss­ten die Ausrüstung eines Löschfahrzeuges an den rich­ti­gen Stellen fin­den, benen­nen und dann Zweck und Funktion erklären.

Im sport­li­chen Teil des Tages muss­ten vier C‑Schläuche über eine Länge von 60 Metern aus­ge­rollt und mit­ein­an­der gekup­pelt wer­den. In die­sem Bereich soll sowohl der sport­li­che Charakter als auch das Teamwork zum Tragen kommen.

Zum Aufgabenbereich „Feuerwehrtechnik“ gehört das Auffinden eines Unterflurhydranten und das Setzen eines Standrohrs. In den Themenbereich „Feuerwehrwissen“ fällt auch die vierte Disziplin. Die Jugendlichen muss­ten dazu ein Einsatzfahrzeug mit Warndreieck, Verkehrsleitkegel und Beleuchtungsgeräten absi­chern. Ergänzend hierzu muss­ten auch zwei Scheinwerfer auf einem Stativ mon­tiert und die­ses aus­ge­fah­ren werden.

Weiterhin war die Aufgabe einen Wasserwerfer auf­zu­bauen und an eine B‑Wasserversorgung anzu­schlie­ßen. Am Ende der Prüfung konn­ten alle 39 Anwärtern stolz das begehrte Abzeichen der Jugendflamme Stufe 2 aus den Händen des Prüfers Willi Opteroodt von der Löschgruppe Ossum-​Bösinghoven, der an die­sem Tag von 15 Jugendwarten unter­stützt wurde, in Empfang neh­men und von nun an ihrer Uniform tra­gen. Fotos(4): Ffw Meerbusch

Die ande­ren sechs Teilnehmer nah­men an dem Tag teil, um auf die benö­tigte Gruppenstärke zu kom­men, hat­ten die die Jugendflamme aber bereits in den Vorjahren erwor­ben. Aus den Reihen der Feuerwehr Meerbusch bestan­den 2 Mädchen und 16 Jungs die Prüfung erfolgreich.

(24 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)