Korschenbroich: Immobilienmesse „Expo Real“ – Gewerbegebiet Glehner Heide markt­ge­recht entwickeln

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Auch die Stadt Korschenbroich ist auf der „Expo Real“ in München ver­tre­ten: Bürgermeister Marc Venten und Wirtschaftsförderer Patrick Gorzelanczyk sind nach München gereist und neh­men an der Internationalen Fachmesse für Immobilien und Investitionen teil.

Die Stadt ist hier gemein­sam mit den Vertretern ande­rer kreis­an­ge­hö­ri­ger Kommunen und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Rhein-​Kreises Neuss am Stand der Standort Niederrhein GmbH in Halle B1 vertreten.

Auf der Immobilienmesse „Expo Real“ in München (v. l.): Wirtschaftsförderer Patrick Gorzelanczyk und Bürgermeister Marc Venten mit dem Korschenbroicher Architekten Fritz Otten. Foto: Stadt

Das Thema, das die Korschenbroicher wäh­rend der Immobilienmesse immer wie­der ins Gespräch brin­gen, ist eine geplante Erweiterung des Gewerbegebietes Glehner Heide. „Wir wol­len die wei­tere Entwicklung in Korschenbroich sowohl im gewerb­li­chen als auch im Wohnbaubereich auf­zei­gen sowie Kontakte knüp­fen und pfle­gen“, erklärt der Wirtschaftsförderer. „Die Erweiterung der Glehner Heide nach der erfolg­rei­chen Vermarktung steht dabei im Fokus.

Die mög­li­chen 13 Hektar Gewerbeflächen stel­len für die nächs­ten Jahre ein attrak­ti­ves Entwicklungspotenzial dar. Und die Gespräche im Rahmen der Expo wer­den sicher­lich hel­fen, die Flächen markt­ge­recht zu ent­wi­ckeln.“ Darüber hin­aus soll die Marke Standort Niederrhein vor Ort prä­sen­tiert und Aufmerksamkeit für den Wirtschaftsstandort erzeugt werden.

Vor Ort wird deut­lich, dass eine starke Präsentation als Standort Niederrhein im Wettbewerb der Regionen gewinn­brin­gend sein kann“, ist Patrick Gorzelanczyk überzeugt.

(50 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)