A1: Sperrung in Richtung Koblenz zwi­schen Leverkusen-​West und Köln-​Niehl wegen Kampfmittelverdacht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Ab Freitagabend (6.10., 22 Uhr) wird die A1 schritt­weise ab dem Autobahnkreuz Leverkusen in Richtung Koblenz gesperrt. Ab Samstagmorgen (7.10.) um 4 Uhr ist die Autobahn zwi­schen dem Autobahnkreuz Leverkusen-​West und der Anschlussstelle Köln-​Niehl (Fahrtrichtung Koblenz) vollgesperrt. 

Der Grund ist ein Kampfmittelverdacht in Höhe von Köln-​Merkenich. Der Verdachtspunkt liegt acht Meter unter­halb der Fahrbahn der A1. Die Sperrung der Autobahn dau­ert min­des­tens bis Donnerstagmorgen (12.10.). Sollte sich der Verdacht auf eine Weltkriegsbombe bestä­ti­gen, muss auch die Gegenrichtung nach Dortmund gesperrt wer­den. Über den genauen Zeitpunkt der Sperrung sowie die Entschärfung ent­schei­den der Kampfmittelräumdienst und Ordnungsamt Köln. Damit würde sich auch die gesamte Sperrzeit verlängern.

Den Verkehrsteilnehmern wird emp­foh­len, das Nadelöhr rund um die Rheinbrücke Leverkusen weit­räu­mig zu umfah­ren: von Norden kom­mend ab dem Kreuz Hilden über die A46 auf die andere Rheinseite und wei­ter über die A57; von Osten kom­mend im Autobahnkreuz Leverkusen auf die A3 und dann auf die A4 (s. Umleitungsplan). 

Zudem soll auf alter­na­tive Verkehrsmittel aus­ge­wi­chen wer­den. In der Region gibt es meh­rere Park-​Ride-​Parkplätze mit Verbindungen zu den S‑Bahn- und KVB-​Linien. Und auch das Fahrrad stellt eine Alternative dar: Die Radwege auf der Rheinbrücke blei­ben in bei­den Richtungen befahr­bar, die Fußwege im Übrigen auch. Zudem appel­lie­ren die Verantwortlichen an die Arbeitnehmer, nach Möglichkeit fle­xi­ble Arbeitszeiten zu wäh­len. Den gerings­ten Verkehr ver­zeich­nen die Straßen rund um Köln und Leverkusen vor 6 Uhr, nach 10 Uhr und abends ab 19 Uhr.

Wie der ÖPNV mit der Sperrung umgeht, fin­den die Verkehrsteilnehmer auf den Internetseiten der Kölner Verkehrsbetriebe (www​.kvb​-koeln​.de) und des Verkehrsverbundes Rhein-​Sieg (www​.vrs​info​.de). Denn auch rund um den Kölner Hauptbahnhof gibt es Streckensperrungen und es fah­ren nicht zu allen Zeiten die Bahnen (bau​in​fos​.deut​sche​bahn​.com/​nrw). So wird bei­spiels­weise der RE1 (Aachen-​Hamm) umge­lei­tet. Die Züge die­ser Linie, die in Hamm begin­nen, wer­den von Düsseldorf Hbf über Neuss Hbf – Dormagen (zusätz­li­che Halte) bis Köln-​Ehrenfeld umgeleitet.

(131 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)