A1: Sperrung in Richtung Koblenz zwi­schen Leverkusen-​West und Köln-​Niehl wegen Kampfmittelverdacht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Klartext.NRW – Ab Freitagabend (6.10., 22 Uhr) wird die A1 schrittweise ab dem Autobahnkreuz Leverkusen in Richtung Koblenz gesperrt. Ab Samstagmorgen (7.10.) um 4 Uhr ist die Autobahn zwischen dem Autobahnkreuz Leverkusen-West und der Anschlussstelle Köln-Niehl (Fahrtrichtung Koblenz) vollgesperrt.

Der Grund ist ein Kampfmittelverdacht in Höhe von Köln-Merkenich. Der Verdachtspunkt liegt acht Meter unterhalb der Fahrbahn der A1. Die Sperrung der Autobahn dauert mindestens bis Donnerstagmorgen (12.10.). Sollte sich der Verdacht auf eine Weltkriegsbombe bestätigen, muss auch die Gegenrichtung nach Dortmund gesperrt werden. Über den genauen Zeitpunkt der Sperrung sowie die Entschärfung entscheiden der Kampfmittelräumdienst und Ordnungsamt Köln. Damit würde sich auch die gesamte Sperrzeit verlängern.

Den Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, das Nadelöhr rund um die Rheinbrücke Leverkusen weiträumig zu umfahren: von Norden kommend ab dem Kreuz Hilden über die A46 auf die andere Rheinseite und weiter über die A57; von Osten kommend im Autobahnkreuz Leverkusen auf die A3 und dann auf die A4 (s. Umleitungsplan).

Zudem soll auf alternative Verkehrsmittel ausgewichen werden. In der Region gibt es mehrere Park-Ride-Parkplätze mit Verbindungen zu den S-Bahn- und KVB-Linien. Und auch das Fahrrad stellt eine Alternative dar: Die Radwege auf der Rheinbrücke bleiben in beiden Richtungen befahrbar, die Fußwege im Übrigen auch. Zudem appellieren die Verantwortlichen an die Arbeitnehmer, nach Möglichkeit flexible Arbeitszeiten zu wählen. Den geringsten Verkehr verzeichnen die Straßen rund um Köln und Leverkusen vor 6 Uhr, nach 10 Uhr und abends ab 19 Uhr.

Wie der ÖPNV mit der Sperrung umgeht, finden die Verkehrsteilnehmer auf den Internetseiten der Kölner Verkehrsbetriebe (www.kvb-koeln.de) und des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (www.vrsinfo.de). Denn auch rund um den Kölner Hauptbahnhof gibt es Streckensperrungen und es fahren nicht zu allen Zeiten die Bahnen (bauinfos.deutschebahn.com/nrw). So wird beispielsweise der RE1 (Aachen-Hamm) umgeleitet. Die Züge dieser Linie, die in Hamm beginnen, werden von Düsseldorf Hbf über Neuss Hbf - Dormagen (zusätzliche Halte) bis Köln-Ehrenfeld umgeleitet.

 

(130 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.