Neuss: Zahlreiche Kellereinbrüche – Zwei Festnahmen auf fri­scher Tat

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Holzheim (ots) – Am Montagabend (2.10.), gegen 22:30 Uhr, beob­ach­tete ein Anwohner des Blausteinsweg in Holzheim zwei Verdächtige vor einem Mehrfamilienhaus. Sie hiel­ten sich vor dem Haus und unmit­tel­bar am Eingang auf. 

Richtigerweise infor­mierte er über den Polizeiruf (110) die Polizei. Die ein­ge­setz­ten Fahnder tra­fen auf zwei Männer im Keller. Schnell stellte sich her­aus, dass dort meh­rere Verschläge auf­ge­bro­chen wor­den waren. Zum Diebesgut gehörte eine Sporttasche, die bei dem Duo (36 und 52 Jahre) auf­ge­fun­den wurde.

Polizisten nah­men die bei­den Männer fest. Inzwischen waren der Polizei elf wei­tere Kellereinbrüche an der Lövelinger Straße und am Blausteinsweg gemel­det wor­den. Ob das Duo auch für diese Taten in Betracht kommt, wer­den die wei­te­ren Ermittlungen zeigen.

Eine Überprüfung ergab, dass gegen den 36-​Jährigen ein Haftbefehl wegen Diebstahls vor­lag. Er wurde in die Justizvollzugsanstalt gebracht. Sein 52-​Jähriger Mittäter wurde am Dienstag (3.10.) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Düsseldorf einem Haftrichter vor­ge­führt. Dieser ord­nete die Entlassung des Verdächtigen an. Der Haftbefehl wurde unter Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Dieser Sachverhalt zeigt, wie wich­tig Zeugenhinweise für die Polizei sind. Die Polizei geht mit zivi­len und uni­for­mier­ten Streifen gegen Einbrüche vor, doch sie kann nicht über­all sein. Anwohner und Passanten sind daher wich­tige Hinweisgeber. Die Polizei ruft daher wei­ter­hin dazu auf, bei aktu­el­len ver­däch­ti­gen Beobachtungen sofort den Polizeiruf 110 zu wäh­len. Die ein­ge­setz­ten Streifen haben so die Chance, die Täter noch vor Ort ding­fest zu machen.

(322 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)