Kaarst: DJK-​Holzbüttgen holt gegen Hannover 96 einen Sieg in der Verlängerung

Kaarst – Nachdem die DJK bereits vor zwei Wochen mit einem Sieg im Pokalwettbewerb in die Saison 2017/​2018 gestar­tet war, wollte man nun auch den Auftakt in der 2. Bundesliga Nord/​West erfolg­reich gestal­ten.

In der Stadtparkhalle in Kaarst war am Sonntag Hannover 96 zu Gast. Demnach waren ein schwer zu spie­len­der Gegner und ein hart umkämpf­tes Spiel zu erwar­ten. Die DJK war direkt von der ers­ten Minute an im Spiel und konnte schon in der zwei­ten Minute im ers­ten Drittel den ers­ten Treffer mar­kie­ren.

Nach Vorarbeit durch Nils Hofferbert war es Mark Jones, der mit einer Direktabnahme den Torhüter der 96er bezwin­gen konnte. Insgesamt herrschte reger Betrieb vor dem Tor der Hannoveraner. Eine Szene im Slot führte zu einem Penalty-​Schuss, den Suuronen in der 7. Minute aller­dings ver­gab. Die dar­auf fol­gende Überzahl konnte die DJK nicht in einen Torerfolg ummün­zen.

Stattdessen agierte man knappe zehn Minuten spä­ter sel­ber in Unterzahl. Nach 30 Sekunden sehr gutem Stellungsspiel lei­tete Suuronen einen Entlastungsangriff ein und hatte ein Auge für den mit­ge­lau­fe­nen Mark Jones, der sei­nen zwei­ten Treffer an die­sem Tag erzielte. Nur 13 Sekunden vor dem Ende des ers­ten Drittels war es eine Unachtsamkeit in der Abwehr der DJK, die den ers­ten Gegentreffer des Hannoveraner Raiko Krüger zuließ.

Im zwei­ten Drittel zeig­ten sich die 96er etwas wacher und fri­scher. Immer mehr Schüsse kamen jetzt auch auf das Tor von Jan Saurbier. In der 27. Minute konnte Bene Stubbe zum Ausgleich ein­schie­ben. Hofferbert stellte in der Mitte des zwei­ten Drittels die alte Führung wie­der her, ehe wie­der ein­mal Bene Stubbe zwei wei­tere Minuten spä­ter ega­li­sie­ren konnte. Auf bei­den Seiten blie­ben einige Chancen unge­nutzt und so ging es mit einem 3:3 in den letz­ten Spielabschnitt.

Trainer der DJK Daniel Joest zeigte sich in der zwei­ten Drittelpause unzu­frie­den. „Wir wol­len hier die drei Punkte mit­neh­men, dafür müs­sen wir im letz­ten Drittel zule­gen.“ Zunächst aber agierte man Anfang des Drittels in Unterzahl, weil Alex Sagafe vom Schiedsrichtergespann Jung/​Niesing für zwei Minuten auf­grund eines Stockvergehens auf die Strafbank gesetzt wurde. Die Unterzahl über­stan­den die Grün-​Weißen unbe­scha­det.

Nach einer tol­len Einzelaktion von Suuronen konnte die DJK in der 48. Minute in Führung gehen. Kurz vor Schluss über­schlu­gen sich dann die Ereignisse.

Zunächst stellte Mark Jones mit sei­nem drit­ten Treffer knappe vier Minuten vor dem Ende die Weichen auf DJK-​Sieg. Hannover 96 nahm dar­auf­hin eine Auszeit, sor­tierte sich neu, nahm den Torwart raus und brachte einen wei­te­ren Feldspieler. In der „6 gegen 5“ –Überzahl wurde ein Schuss vom Hannoveraner Povelkin so unglück­lich abge­fälscht, dass die­ser den Weg ins Tor fand und den Anschlusstreffer zum 5:4 mar­kierte. Jetzt waren noch ganze zwei Minuten auf der Spieluhr. Die DJK fand kaum noch Entlastung und so kam es, dass ein wei­ter Schuss aus dem Rückraum zum Torerfolg der Niedersachen führte. Der Ausgleich fiel nur eine Minute vor dem Ende. Es ging in die Verlängerung.

Traf zum Endstand – Benedikt Mix (hier mit Nils Hofferbert). Foto: DJK Holzbüttgen

Ein Überzahlspiel der DJK sorgte nach 5 Minuten in der Overtime für die Entscheidung. Schiffer bediente mit einem schö­nen Pass auf den lan­gen Slot Bene Mix. Der frisch gewählte Kapitän der DJK sorgte so höchst­per­sön­lich für das ent­schei­dende Tor des Spiels.

Nach dem Spiel zeigte sich Trainer Daniel Joest alles in allem zufrie­den: „Der Saisonstart ist gelun­gen. Wir haben unser Minimalziel erreicht. Wir wis­sen aber auch, dass wir uns an eini­gen Stellen ver­bes­sern müs­sen.“

Weiter geht es für die DJK nächs­tes Wochenende aus­wärts gegen Neuwittenbek und Gettorf. Zudem haben die Holzbüttgener am Sonntag erfah­ren, dass es in der nächs­ten Runde des Floorball Deutschland Pokals (14./15.10.) aus­wärts gegen den SSV Heidenau geht.

(26 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)