Kaarst: DJK-​Holzbüttgen holt gegen Hannover 96 einen Sieg in der Verlängerung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Nachdem die DJK bereits vor zwei Wochen mit einem Sieg im Pokalwettbewerb in die Saison 2017/​2018 gestar­tet war, wollte man nun auch den Auftakt in der 2. Bundesliga Nord/​West erfolg­reich gestalten. 

In der Stadtparkhalle in Kaarst war am Sonntag Hannover 96 zu Gast. Demnach waren ein schwer zu spie­len­der Gegner und ein hart umkämpf­tes Spiel zu erwar­ten. Die DJK war direkt von der ers­ten Minute an im Spiel und konnte schon in der zwei­ten Minute im ers­ten Drittel den ers­ten Treffer markieren.

Nach Vorarbeit durch Nils Hofferbert war es Mark Jones, der mit einer Direktabnahme den Torhüter der 96er bezwin­gen konnte. Insgesamt herrschte reger Betrieb vor dem Tor der Hannoveraner. Eine Szene im Slot führte zu einem Penalty-​Schuss, den Suuronen in der 7. Minute aller­dings ver­gab. Die dar­auf fol­gende Überzahl konnte die DJK nicht in einen Torerfolg ummünzen.

Stattdessen agierte man knappe zehn Minuten spä­ter sel­ber in Unterzahl. Nach 30 Sekunden sehr gutem Stellungsspiel lei­tete Suuronen einen Entlastungsangriff ein und hatte ein Auge für den mit­ge­lau­fe­nen Mark Jones, der sei­nen zwei­ten Treffer an die­sem Tag erzielte. Nur 13 Sekunden vor dem Ende des ers­ten Drittels war es eine Unachtsamkeit in der Abwehr der DJK, die den ers­ten Gegentreffer des Hannoveraner Raiko Krüger zuließ.

Im zwei­ten Drittel zeig­ten sich die 96er etwas wacher und fri­scher. Immer mehr Schüsse kamen jetzt auch auf das Tor von Jan Saurbier. In der 27. Minute konnte Bene Stubbe zum Ausgleich ein­schie­ben. Hofferbert stellte in der Mitte des zwei­ten Drittels die alte Führung wie­der her, ehe wie­der ein­mal Bene Stubbe zwei wei­tere Minuten spä­ter ega­li­sie­ren konnte. Auf bei­den Seiten blie­ben einige Chancen unge­nutzt und so ging es mit einem 3:3 in den letz­ten Spielabschnitt.

Trainer der DJK Daniel Joest zeigte sich in der zwei­ten Drittelpause unzu­frie­den. „Wir wol­len hier die drei Punkte mit­neh­men, dafür müs­sen wir im letz­ten Drittel zule­gen.“ Zunächst aber agierte man Anfang des Drittels in Unterzahl, weil Alex Sagafe vom Schiedsrichtergespann Jung/​Niesing für zwei Minuten auf­grund eines Stockvergehens auf die Strafbank gesetzt wurde. Die Unterzahl über­stan­den die Grün-​Weißen unbeschadet.

Nach einer tol­len Einzelaktion von Suuronen konnte die DJK in der 48. Minute in Führung gehen. Kurz vor Schluss über­schlu­gen sich dann die Ereignisse.

Zunächst stellte Mark Jones mit sei­nem drit­ten Treffer knappe vier Minuten vor dem Ende die Weichen auf DJK-​Sieg. Hannover 96 nahm dar­auf­hin eine Auszeit, sor­tierte sich neu, nahm den Torwart raus und brachte einen wei­te­ren Feldspieler. In der „6 gegen 5“ –Überzahl wurde ein Schuss vom Hannoveraner Povelkin so unglück­lich abge­fälscht, dass die­ser den Weg ins Tor fand und den Anschlusstreffer zum 5:4 mar­kierte. Jetzt waren noch ganze zwei Minuten auf der Spieluhr. Die DJK fand kaum noch Entlastung und so kam es, dass ein wei­ter Schuss aus dem Rückraum zum Torerfolg der Niedersachen führte. Der Ausgleich fiel nur eine Minute vor dem Ende. Es ging in die Verlängerung.

Traf zum Endstand – Benedikt Mix (hier mit Nils Hofferbert). Foto: DJK Holzbüttgen

Ein Überzahlspiel der DJK sorgte nach 5 Minuten in der Overtime für die Entscheidung. Schiffer bediente mit einem schö­nen Pass auf den lan­gen Slot Bene Mix. Der frisch gewählte Kapitän der DJK sorgte so höchst­per­sön­lich für das ent­schei­dende Tor des Spiels.

Nach dem Spiel zeigte sich Trainer Daniel Joest alles in allem zufrie­den: „Der Saisonstart ist gelun­gen. Wir haben unser Minimalziel erreicht. Wir wis­sen aber auch, dass wir uns an eini­gen Stellen ver­bes­sern müssen.“

Weiter geht es für die DJK nächs­tes Wochenende aus­wärts gegen Neuwittenbek und Gettorf. Zudem haben die Holzbüttgener am Sonntag erfah­ren, dass es in der nächs­ten Runde des Floorball Deutschland Pokals (14./15.10.) aus­wärts gegen den SSV Heidenau geht.

(26 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)