Erstmals dau­er­haf­ter Therapieerfolg bei Erdnussallergie

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Kürzlich publi­zierte Langzeitergebnisse einer ran­do­mi­sier­ten Studie wei­sen erst­mals dar­auf hin, dass eine Erdnussallergie mög­li­cher­weise künf­tig heil­bar sein könnte. 

Bei einem Großteil der teil­neh­men­den Kinder gelang es, durch eine orale spe­zi­fi­sche Immuntherapie die all­er­gi­sche Immunantwort auf Erdnuss dau­er­haft zu unterdrücken.

Bei Nahrungsmittelallergie wird eine orale spe­zi­fi­sche Immuntherapie (Hyposensibilisierung) bis­lang noch nicht rou­ti­ne­mä­ßig durch­ge­führt, son­dern nur im Rahmen kli­ni­scher Studien. Eine Reihe von Studiendaten weist aber dar­auf hin, dass diese Strategie erfolg­ver­spre­chend ist. Allerdings ist bis­lang nicht viel über die lang­fris­ti­gen Effekte bekannt. In der renom­mier­ten medi­zi­ni­schen Fachzeitschrift ‚The Lancet‘ wur­den vor kur­zem erst­mals Langzeitergebnisse einer Studie aus Australien ver­öf­fent­licht, die dies­be­züg­lich neue, viel­ver­spre­chende Erkenntnisse liefern.

In der ran­do­mi­sier­ten, dop­pel­blin­den, Placebo-​kontrollierten Studie hat­ten 31 Kinder im Alter von ein bis zehn Jahren mit Erdnussallergie für 18 Monate eine orale Immuntherapie (OIT) gegen Erdnussallergene in Kombination mit Milchsäurebakterien, soge­nann­ten Probiotika, erhal­ten ‑ kurz bezeich­net als PPOIT für „pro­bio­tic and pea­nut oral immu­no­the­rapy“. Bei den Probiotika geht man davon aus, dass sie die natür­li­che Darmflora unter­stüt­zen, die Toleranzentwicklung för­dern und Reaktionen von Immunzellen güns­tig beein­flus­sen. 31 wei­tere Kinder erhiel­ten ein Scheinmedikament (Placebo).

Die Immuntherapie plus Probiotika erwies sich bereits wenige Wochen nach Therapieende als erfolg­reich und über­le­gen gegen­über Placebo hin­sicht­lich der Wirksamkeit: Bei einem Großteil der Patienten gelang es, all­er­gi­sche Reaktionen zu unterdrücken.

Wichtiger Meilenstein in der Therapie der Nahrungsmittelallergie

In den fol­gen­den vier Jahren wur­den bei den teil­neh­men­den Kindern der Konsum von Erdnüssen sowie mög­li­che uner­wünschte Reaktionen anhand von Fragebögen doku­men­tiert. Zusätzlich über­prüfte man den Therapieerfolg mit­tels Pricktest und die Bestimmung spe­zi­fi­scher IgE-​Antikörper, bei einem Teil der Probanden auch mit­hilfe eines ora­len Provokationstests, der nach acht­wö­chi­gem Verzicht auf Erdnuss durch­ge­führt wurde.

Bei der Langzeit-​Auswertung nach durch­schnitt­lich 4,2 Jahren waren noch ins­ge­samt 48 Patienten in der Studie, dar­un­ter jeweils 24 in der PPOIT- und in der Placebo-​Gruppe. Bis dahin waren 16 Kinder (67 Prozent) aus der PPOIT-​Gruppe all­er­gie­frei geblie­ben, jedoch nur ein Kind aus der Placebo-​Gruppe. Vier (PPOIT) bezie­hungs­weise sechs (Placebo) Patienten berich­te­ten über all­er­gi­sche Reaktionen nach beab­sich­tig­tem oder ver­se­hent­li­chem Verzehr von Erdnuss nach Therapieende; aller­dings kam es in kei­nem Fall zu einer ana­phy­lak­ti­schen Reaktion. Nach einer acht­wö­chi­gen Allergenkarenz zeig­ten sie­ben von zwölf Probanden aus der PPOIT-​Gruppe und einer von 15 Teilnehmern aus der Placebo-​Gruppe keine Reaktion im ora­len Provokationstest.

Trotz eini­ger Einschränkungen, wie etwa der rela­tiv klei­nen Patientenzahl und der Tatsache, dass nicht bei allen Kindern orale Provokationstests durch­ge­führt wur­den, sind diese Studienergebnisse sehr erfolg­ver­spre­chend. Sie wei­sen erst­mals dar­auf hin, dass die spe­zi­fi­sche orale Immuntherapie in Kombination mit Probiotika all­er­gi­sche Reaktionen auch län­ger­fris­tig nach Therapieende wirk­sam unter­drü­cken kann. Dies ist ein wich­ti­ger Fortschritt im Hinblick auf das Ziel, bei Nahrungsmittelallergien eine immu­no­lo­gi­sche Toleranz zu erzeugen.

Quellen:

Hsiao, K‑C et al.: Long-​term cli­ni­cal and immu­no­lo­gi­cal effects of pro­bio­tic and pea­nut oral immu­no­the­rapy after tre­at­ment ces­sa­tion: 4‑year follow-​up of a ran­do­mi­sed, double-​blind, placebo-​controlled trial. In: Lancet 2017; dx.doi.org/10.1016/S2352-4642(17)30041‑X

Artikel zur Hauptstudie: 
Tang, ML et al.: Administration of a pro­bio­tic with pea­nut oral immu­no­the­rapy: a ran­do­mi­zed trial. In: J Allergy Clin Immunol 2015; 135: 737–44

Expertenkommentar:
Greenhawt MJ: Probiotic and pea­nut oral immu­no­the­rapy: a bre­akthrough for all­ergy tre­at­ment. Lancet Child & Adolescent Health 2017; dx.doi.org/10.1016/S2352-4642(17)30042–1

(10 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)