Dormagen: EK „Messer” – Durchsuchung bei mut­maß­li­chem Komplizen nach Festnahme eines Tatverdächtigen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – Nachdem die Ermittlungskommission (EK) „Messer” öffent­lich mit einem Phantombild nach dem Tatverdächtigen einer Serie von Raubüberfällen fahn­dete (vgl. Pressemitteilungen vom 12.09.2017 und 14.09.2017), gin­gen zum Teil viel­ver­spre­chende Hinweise auf die Identität des Gesuchten ein.

Die wei­te­ren Ermittlungen führ­ten auf die Spur eines 17-​jährigen Dormageners. Bereits am Samstag (16.9.) konnte er an sei­ner Wohnanschrift fest­ge­nom­men wer­den. Fahnder der EK „Messer” führ­ten den poli­zei­be­kann­ten Jugendlichen auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter vor. Dieser ord­nete Untersuchungshaft an.

Zwischenzeitlich bestä­tig­ten die DNA-​Untersuchungen des Landeskriminalamtes NRW, dass eine Übereinstimmung zwi­schen dem Erbgut des Festgenommenen und der gesi­cher­ten Spuren an der mut­maß­li­chen Täterkleidung besteht.

Fortan kon­zen­trier­ten sich die Ermittlungen auf den bis dato noch unbe­kann­ten Komplizen. Ein wei­te­rer 17-​jähriger Dormagener rückte dabei ins Visier der Fahnder. Am Mittwoch (27.9.) durch­such­ten Polizisten mit Beschluss der Staatsanwaltschaft die Wohnung des zwei­ten Tatverdächtigen. Die Auswertung von Beweismaterial dau­ert der­zeit noch an.

Beide Jugendlichen bestrei­ten in ihren Vernehmungen eine Tatbeteiligung. Die wei­te­ren Ermittlungen der Kripo sol­len nun den Tatverdacht gegen das Duo erhärten.

Derzeit wer­den den bei­den fünf Raubstraftaten in Dormagen zur Last gelegt:

  • Am 31. August 2017, gegen 22:20, war eine Spielhalle an der Knechtstedener Straße Ziel eines Überfalls.
  • Am 6. September, gegen 22:50 Uhr, for­derte ein Täter an der Tankstelle Hamburger Straße Geld unter Vorhalt eines Messers.
  • Am Morgen des 9. Septembers, gegen 7 Uhr, schlug ein Räuber in einer Bäckerei an der Piwipper Straße zu.
  • Zuletzt war es am Samstag (9.9.), gegen 15 Uhr, zu einem Überfall auf ein Sonnenstudio an der Hamburger Straße gekom­men. Es war bereits der zweite Raub auf das Ladenlokal. Die erste Tat geschah am 7. September, gegen 20:30 Uhr.

Ob das Duo mög­li­cher­weise noch für wei­tere Taten aus den ver­gan­ge­nen Monaten in Betracht kommt, ist eben­falls Gegenstand der lau­fen­den Ermittlungen.

(401 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)