TÜV-​Rheinland: Smart Home – Daten und Privatsphäre sind nicht auto­ma­tisch sicher

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Das intel­li­gente Zuhause rückt zuneh­mend in den Fokus der Konsumenten und Hersteller. Immer mehr Geräte und Dinge sind inter­net­fä­hig und las­sen sich zum Internet der Dinge vernetzen. 

Der Smart TV, Kühlschränke, der Sprinkler im Garten, das Spielzeug, der Fitness Tracker, die Hausbeleuchtung und ande­res kön­nen zum kom­plet­ten Smart Home ver­netzt wer­den. Das „intel­li­gente Heim“ bie­tet viele Möglichkeiten, stellt aber gleich­zei­tig Monteure und Installateure sowie Hersteller und Lieferanten von System-​Komponenten vor große Herausforderungen.

Das Seminar „Smart Home. Sicherung von Datenschutz und Privatsphäre“ der TÜV Rheinland Akademie wid­met sich ins­be­son­dere den Themen Informationssicherheit und Cyber-​Kriminalität. Es rich­tet sich an die­je­ni­gen, die die Komponenten für das ver­netzte Heim ent­wi­ckeln, pla­nen und einbauen.

Zum Beispiel Elektro- und Heizungsinstallateure, Alarmanlagen-​Techniker, Hersteller, Architekten, Planer und Systemintegratoren. 

Das intel­li­gente Heim funk­tio­niert auf der Basis ver­netz­ter und fern­steu­er­ba­rer Geräte und Installationen sowie auto­ma­ti­sier­ba­rer Abläufe. Es bie­tet mehr Komfort und Lebensqualität, senkt Verbräuche, aber bie­tet es auch aus­rei­chend Sicherheit? Rund 30 Prozent der Deutschen nut­zen bereits Smart Home-​Komponenten, die mit mobi­len Endgeräten wie Smartphone oder Tablet kom­mu­ni­zie­ren. Mit der zuneh­men­den Zahl an „spre­chen­den“ Geräten steigt auch die Zahl der Übertragungswege und Datenabnehmer.

Neben der Sicherheit sind der Schutz sowie die Speicherung und Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten wei­tere sen­si­ble Punkte. Insbesondere die neue EU-​Datenschutz-​Grundverordnung (EU-​DSGVO) stellt die Akteure vor bis­her unbe­kannte Anforderungen, wie z. B. dem „Recht auf Vergessenwerden“.

Die Teilnehmer ler­nen wäh­rend des Seminars die Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit ken­nen, gemäß euro­päi­scher Datenschutz-​Grundverordnung für Smart-​Home-​Systeme. Für Beratung, Planung, Vertragsabschluss und Installation bekom­men diese Themen zuneh­mend Bedeutung, damit sich die Aufträge auch künf­tig rechts­si­cher umset­zen lassen.

Die Fachveranstaltung „Smart Home – Sicherung von Datenschutz und Privatsphäre“ fin­det bun­des­weit unter ande­rem in München, Köln und Stuttgart statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 570 Euro zuzüg­lich Mehrwert-​Steuer. Alle Informationen zu Termin, Programm und Anmeldung bei der TÜV Rheinland Akademie hier.

Fachliche Ansprechpartnerin:

  • TÜV Rheinland Akademie, Sandra Fahling
  • Tel: 02 21/​8 06–35 61
  • E‑Mail: sandra.fehling@de.tuv.com
(40 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)