Rommerskirchen: Neue Struktur der Verwaltung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – „Das Rommerskirchener Rathaus mit sei­ner klei­nen Mannschaft muss eine Fülle von Aufgaben bewältigen.

Wir legen eine hohe Dynamik vor, was sich in der posi­ti­ven Entwicklung der Gemeinde in den letz­ten Jahren wider­spie­gelt” erklärt Bürgermeister Dr. Martin Mertens. Um die Verwaltungsprozesse und ‑abläufe zu opti­mie­ren, wur­den in den ver­gan­ge­nen Monaten einige Umstrukturierungen vorgenommen:

Neben den bereits bestehen­den Stabsstellen „Inklusion” und „Rechtsamt”, die dem Bürgermeister direkt unter­stellt sind, wur­den zwei wei­tere Stabsstellen geschaf­fen: die Stabsstelle „Wirtschaftsförderung” und der Fachbereich „Planung, Gemeindeentwicklung und Mobilität”.

Die Wirtschaftsförderung wird von Bele Hoppe gelei­tet, der Fachbereich „Planung, Gemeindeentwicklung, Mobilität” von Carsten Friedrich.

Die Stabsstelle „Inklusion” lei­tet Maria Theresia Kamp, das Rechtsamt Gregor Küpper. Sie alle unter­ste­hen direkt Bürgermeister Dr. Martin Mertens.

Damit umfasst das Dezernat des Bürgermeisters nun alle zen­tra­len Querschnittsämter. In der Personalplanung spie­gelt sich auch der abseh­bare Generationenwechsel in der Dezernentenriege des Rathauses wider – denn viele der Führungspersonen haben bereits das 60. Lebensjahr überschritten.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Wir machen die Rommerskirchener Verwaltung fit für die Zukunft!“

(75 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)