Rommerskirchen: Neue Spielplatzpaten in Oekoven

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Zu den neuen – ehren­amt­li­chen – Grünpaten, die sich bereit erklärt haben, Baumscheiben oder auch grö­ßere Flächen im öffent­li­chen Raum zu pfle­gen, gesellt sich jetzt eine neue Art der Patenschaft.

Seit dem 1. September hat das Ehepaar Svenja und Christian Scholz aus Oekoven die Patenschaft über den Spielplatz an der Römerstraße in Oekoven übernommen.

Mitte Juli hatte die Gemeinde mit einem Presseaufruf für die Übernahme von Spielplatzpatenschaften gewor­ben. Direkt nach­fol­gend hatte das Ehepaar Scholz Interesse hieran bekun­det.. Bei einem Termin vor Ort mit der Familie wur­den die Aufgaben besprochen.

Foto: Gemeinde

Es folgte die Ausarbeitung einer Patenschaftsvereinbarung aus­ge­ar­bei­tet und deren Unterzeichnung. Die Spielplatzpaten füh­ren eine wöchent­li­che visu­elle Kontrolle (reine Sichtkontrolle in Bezug auf Sauberkeit des Platzes, Zustand des Fallschutzes, optisch sicht­bare Mängel z.B. Splitter oder feh­lende Teile) und eine monat­li­che ope­ra­tive Kontrolle (Prüfung auf Splitter, Sitz der Schrauben, Standfestigkeit) durch.

Über die Kontrollen erhält das Rathaus ein monat­li­ches Protokoll, Mängel wer­den umge­hend gemel­det. Die jähr­lich Hauptinspektion wird wei­ter­hin von einem sach­kun­di­gen Externen durchgeführt.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Einmal mehr zei­gen hier Rommerskirchen ein gro­ßes ehren­amt­li­ches Engagement. Das macht mich immer wie­der stolz dar­auf, Bürgermeister unse­rer schö­nen Gemeinde sein zu dürfen.”

(126 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)