Jüchen: Schloss Dyck – Salzburger Musikanten Lieder, Tänze und Gesang aus 3 Jahrhunderten – 8. Oktober 2017

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Das Duo Gabor Lieli, Klarinette und Katharina Teufel, Harfe gas­tie­ren wie­der bei den Freunden & Förderer auf Schloss Dyck. 

Fünf Jahre hat es gedau­ert, bis es dem Vorsitzenden Heinz Willi Maassen gelun­gen ist, die­ses Ensemble wie­der zu ver­pflich­ten. Sie wer­den beglei­tet von der Wiener Sängerin Lydia Teuscher mit ihrer herr­li­chen Mezzosopran Stimme.

Mit Werken von Bartok, Faure, Bozza, Ravel, Schubert u.a. wer­den die Zuhörer beim Dycker Schlosskonzert in ihren Bann gezo­gen. Mit sei­ner Ehefrau Katharina Teufel spielt Gabor Lieli in einer beson­de­ren Besetzung mit Harfe. Das sehr erfolg­rei­che Duo kon­zer­tiert regel­mä­ßig in Österreich und Deutschland. Außerdem gaben sie meh­rere Konzerte in Japan, Ungarn und Abu Dhabi (Vereinte Arabische Emirate).

Foto: Künstler

Wie ihre Interpreten har­mo­nie­ren auch die Instrumente. Das Gespann Harfe und Klarinette in Händen der Lielis und das noch dazu im span­nen­den Ambiente eines alten Schlosses birgt jede Menge Spannung, auf­ge­teilt zur Musik aus drei Jahrhunderten. Katharina Teufel ist es ein beson­de­res Anliegen, die Harfe als viel­sei­ti­ges Instrument dar­zu­stel­len. Zudem ist sie für alle Stilrichtungen offen, spielt ebenso alte, zeit­ge­nös­si­sche wie U‑Musik.

Gabor Lielis Spiel zeich­net sich beson­ders durch die Verbindung der posi­ti­ven Eigenschaften bei­der Instrumentensysteme aus. Er ist bestrebt den wei­chen sono­ren Klang der deut­schen Klarinette mit der Virtuosität und dem fle­xi­blen Klang der fran­zö­si­schen Klarinette zu vereinen.

Einlass ist ab 10:30 Uhr, Konzertbeginn 11:00 Uhr, Festsaal von Schloss Dyck.

Eintrittskarten sind zum Preis von Euro 15,– erhält­lich bei: Service Center Rhein-​Kreis-​Neuss, Oberstraße 91, Schlosskasse Schloss Dyck, Vereinsbüro F & F 02182/​8275505; Mail: freunde@schlossdyck.de.

(26 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)