Grevenbroich/​Kaarst: Aufmerksame Senioren fal­len nicht auf Enkeltrickbetrüger herein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich/​Kaarst (ots) – „Hallo, erkennst Du mich nicht? Ich bin es, Dein Enkel /​Deine Nichte”. Mit ähn­li­chen Worten mel­de­ten sich am Mittwochmittag (20.09.) unbe­kannte Anrufer bei Seniorinnen in Grevenbroich und Kaarst. 

Die Personen am Telefon sug­ge­rier­ten, ein Verwandter zu sein und sich in einer finan­zi­el­len Notlage zu befin­den. Angeblich benö­tig­ten sie drin­gend Bargeld in Höhe von meh­re­ren tau­send Euro. Die älte­ren Opfer reagier­ten umsich­tig und bra­chen die Telefonate ab, ohne auf die Forderungen der Unbekannten einzugehen.

So lang­sam hat es sich her­um­ge­spro­chen, dass hin­ter Geldforderungen am Telefon oft betrü­ge­ri­sche Absichten ste­cken. Die betrof­fe­nen Frauen infor­mier­ten rich­ti­ger­weise die Polizei, da es sich bei den Anrufern offen­sicht­lich um soge­nannte „Enkeltrickbetrüger” handelte.

Die Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Bislang lie­gen keine Hinweise zur Identität der Betrüger vor. Da sich erfah­rungs­ge­mäß die Tätergruppen für einige Tage auf eine Stadt kon­zen­trie­ren, kann nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass es wei­tere Versuche die­ser Art geben wird.

Die Kreispolizeibehörde nimmt zur Kenntnis, dass die regel­mä­ßige Berichterstattung in den Medien dazu bei­trägt, dass in den letz­ten Wochen fast alle Enkeltrickversuche glück­li­cher­weise im Versuchsstadium ste­cken geblie­ben sind. Die Seniorinnen und Senioren sind sehr auf­merk­sam gewor­den und beher­zi­gen die Ratschläge der Polizei, die durch die Medien wei­ter trans­por­tiert werden.

Tipps Ihrer Polizei gegen den Enkeltrick: Seien Sie miss­trau­isch, wenn sich jemand am Telefon nicht mit Namen vor­stellt. Legen Sie ein­fach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen for­dert oder ver­ge­wis­sern Sie sich, ob der Anrufer wirk­lich ein Verwandter ist.

Rufen Sie die jewei­lige Person unter der bis­her bekann­ten und genutz­ten Nummer zurück und las­sen Sie sich den Sachverhalt bestä­ti­gen. Geben Sie keine Details zu Ihren fami­liä­ren oder finan­zi­el­len Verhältnissen preis. Übergeben Sie nie­mals Geld an unbe­kannte Personen. Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf ver­däch­tig vor­kommt. Wenn Sie Opfer gewor­den sind, erstat­ten Sie Anzeige.

(180 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)