Neuss: Saisonstart der Internationalen Tanzwochen – Deutschlandpremiere mit Acosta Danza aus Kuba

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Geschichte des zeit­ge­nös­si­schen Tanzgeschehens wer­den die Internationalen Tanzwochen bei ihrem Saisonstart am Dienstag, 3. Oktober 2017, um ein klei­nes, aber fei­nes Kapitel erweitern. 

Dann näm­lich gibt die erst im ver­gan­ge­nen Jahr von dem kuba­ni­schen Ballettstar Carlos Acosta gegrün­dete Acosta Danza in der Neusser Stadthalle ihre Deutschlandpremiere – wenige Tage nach ihrem Auftritt in London, der zugleich das Europa-​Debüt der Company darstellt.

Dass die bri­ti­sche Hauptstadt für die­sen Einstand gewählt wurde, ist sicher­lich kein Zufall, denn Carlos Acosta war von 1998 bis 2003 Mitglied und anschlie­ßend drei­zehn Jahre Erster Gaststar des Royal Ballet, wo ihn die Freunde des klas­si­schen Tanzes in vie­len Rollen von Siegfried (Schwanensee), Albrecht (Giselle) bis hin zu sei­ner Inszenierung des Don Quixote erle­ben konn­ten. In der aktu­el­len Saison 2017/​18 wird Acosta an der Stätte sei­nes bis­he­ri­gen Wirkens als „Principal Guest Répétiteur“ tätig sein.

Acosta Danza, Kuba, Fotos: Manuel Vason

Acosta wurde in Havanna gebo­ren und an der Staatlichen Ballettschule sei­ner Heimatstadt aus­ge­bil­det. Anschließend tanzte er beim English National Ballet, dem Staatlichen Ballett von Kuba und dem Houston Ballet. Die Kultur und Geschichte sei­ner Heimat waren und sind für ihn wich­tige Elemente, wie bei­spiels­weise sein Tocororo – a Cuban Tale („Kubatrogon – ein kuba­ni­sches Märchen“) zeigte, das 2003 am Londoner Sadler’s Wells Theatre sämt­li­che Kassenrekorde brach. Seine Autobiographie No Way Home (2007) war ein bri­ti­scher Bestseller, dem 2013 der erste Roman (Pig’s Foot) folgte.

Zu sei­nen bis­he­ri­gen Filmauftritten gehö­ren Day of the Flowers („Hasta La Visa, Sister“) von 2012 und Our Kind of Traitor („Verräter wie wir“) von 2016. Im Laufe sei­ner Tätigkeit hat Acosta viele Preise und Auszeichnungen erhal­ten, dar­un­ter 2007 einen Olivier, 2008 einen Prix Benois de la Danse und 2014 einen Preis bei den National Dance Awards des Kritikerkreises. Im sel­ben Jahr wurde er zum Commander of the Order of the British Empire ernannt.

Tickets kön­nen über die Karten-​Hotline unter der Telefonnummer 02131/​52699999 oder über das Internet unter www​.tanz​wo​chen​.de bestellt wer­den (zuzüg­lich Versandkosten und zwölf Prozent Vorverkaufsgebühr). Weitere Informationen sind unter www​.tanz​wo​chen​.de erhältlich.

(31 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)