Neuss: 775 Jahre „Lebendiges Stadtgedächtnis“ – Jubiläumsausstellung Stadtarchiv – 16. September 2017

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Als eines der ältes­ten Stadtarchive in ganz Deutschland fei­ert das Stadtarchiv Neuss in die­sem Jahr ein außer­ge­wöhn­li­ches Jubiläum. 

Vor 775 Jahren wurde das Neusser Archiv mit „archi­vum publi­cum Nusie“ erst­mal in einer Urkunde des Jahres 1242 erwähnt. Anlässlich des Jubiläums und sei­ner Ersterwähnung prä­sen­tiert das Stadtarchiv die Ausstellung „Lebendiges Stadtgedächtnis – 775 Jahre Stadtarchiv Neuss“.

Eröffnet wird die Jubiläumsausstellung am Samstag, 16. September 2017, 17 Uhr, im Rahmen der Kulturnacht. Anschließend wird es zahl­rei­che Archivführungen rund um das Jubiläum geben. Ab kom­men­der Woche kann die Ausstellung mon­tags bis frei­tags, 9 bis 18 Uhr, besich­tigt werden.

Ein Stadtarchiv gab es in Neuss tat­säch­lich bereits vor 1242, näm­lich seit der mit­tel­al­ter­li­chen Stadtwerdung, die um 1200 wohl abge­schlos­sen war. „Und für eine rich­tige Stadt“, unter­streicht Archivleiter Dr. Jens Metzdorf, „bedurfte es eben min­des­tens einer befes­tig­ten Stadtmauer, eines Bürgermeisters und eben eines Stadtarchivs.“

Vom mit­tel­al­ter­li­chen Urkundendepot mit vor­nehm­lich recht­li­cher Bedeutung hat sich das Stadtarchiv im Laufe der Jahrhunderte zu einem moder­nen Informationsforum mit viel­sei­ti­gen Aufgaben ent­wi­ckelt. Es ist heute zuver­läs­si­ges Gedächtnis von Bürgerschaft, Rat und Verwaltung und gewähr­leis­tet mit der Sicherung ana­lo­ger und digi­ta­ler Unterlagen demo­kra­ti­sche Grundrechte.

(25 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)