Dormagener zei­gen ihre Stadt in beein­dru­cken­den Aufnahmen

Dormagen – Der Zonser Rheinturm im orange flim­mern­den Sonnenaufgang, ein Frühlingsausflug hoch zu Pferde durch ein rosa‐​violettes Blütenmeer bei Straberg oder ein uri­ger Schafsbock, der seine Hörner vor dem Hintergrund der Knechtstedener Basilika reckt – das sind ein­zig­ar­tige Momente, die Bürger mit ihrer Kamera fest­ge­hal­ten haben.

Über mehr als 400 sol­cher Motive konnte sich die städ­ti­sche Öffentlichkeitsarbeit bei ihrem Fotowettbewerb „Mein Lieblingsplatz in Dormagen“ freuen. Rund 80 Einsender zeig­ten dabei ihre Stadt aus ganz per­sön­li­chem Blickwinkel. „Das Ergebnis hat uns über­wäl­tigt“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Die ein­ge­reich­ten Bilder sind nicht nur von hoher Qualität. Es ist auch inter­es­sant zu sehen, wie die Dormagener ihre eigene Stadt erle­ben.“

V.l.: Erik Lierenfeld (mit dem Kalender), Katalin Lazók (1. Platz), Harald Schlimgen, Norbert Nuckel (Gewinner Sonderpreis), Ingrid Federwisch (3. Platz mit Tochter links dane­ben), Michael Bison ((SWD hält den 2. Platz hoch) Gewinner ist Cevin Cölln). Foto: Stadt

Die Qual der Wahl hatte jetzt eine Fachjury, die aus den Aufnahmen zwölf Motive für einen Jahreskalender aus­suchte. Dafür konnte die Öffentlichkeitsarbeit die drei renom­mier­ten Fotografinnen Ute Freibeuter‐​Thelen (Inhaberin des Fotostudios), Sigrid Scheuss (als Heimatfotografin an zahl­rei­chen Bildbänden betei­ligt) und Anja Tinter (Neuß‐​Grevenbroicher Zeitung) gewin­nen. Gemeinsam mit Swen Möser und Jonathan Eisenkrätzer vom Team der Stadtpressestelle und der Stadtmarketing‐ und Wirtschaftsförderungsgesellschaft kür­ten sie außer­dem die drei Sieger des Fotowettbewerbs. „Mehr als drei Stunden lang wurde dabei inten­siv gesich­tet und dis­ku­tiert. Die Entscheidung ist der Jury alles andere als leicht­ge­fal­len“, sagt der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit, Harald Schlimgen.

Siegerin des Fotowettbewerbs wurde am Ende die Dormagenerin Katalin Lazók. Ihr „Lieblingsplatz“ ist die katho­li­sche Pfarrkirche St. Michael. In einer Innenaufnahme zeigt sie stim­mungs­volle Lichteinfälle in Verbindung mit der Architektur des Gotteshauses. Gleich im ers­ten Durchgang erhielt die­ses Bild die meis­ten Punkte von der Jury.

Über den zwei­ten Platz kann sich der Horremer Kevin Cöllen mit einem nächt­li­chen Panorama von Dormagen freuen. Ihn fas­zi­nierte der Anblick der Bahnstrecke und der Felder mit dem beleuch­te­ten Chempark im Hintergrund. Auf Platz drei lan­dete die Strabergerin Ingrid Federwisch mit ihrem Bild von dem Frühlingsausritt, das die Herzen vie­ler Natur‐ und Pferdeliebhaber höher schla­gen lässt. Die drei Erstplatzierten erhiel­ten als Preise jeweils einen City‐​Einkaufsgutschein im Wert von 300, 200 und 100 Euro. Einen Sonderpreis im Wert von 100 Euro sprach die Jury dar­über hin­aus Norbert Nuckel für eine gra­fisch inter­es­sante Aufnahme der Glasgalerie im städ­ti­schen Kulturhaus zu.

Den Fotokalender „Mein Lieblingsplatz in Dormagen“ setzt die Öffentlichkeitsarbeit gemein­sam mit dem Stadtmarketing ab sofort als Werbemittel ein. Ein Großteil der ein­ge­sand­ten Bilder wird künf­tig auch auf der städ­ti­schen Website ver­öf­fent­licht.

(100 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)