Meerbusch: „Spielplatzkonzept 2030” – Eltern und Kinder dis­ku­tie­ren mit – 20./ 27. September 2017

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Die Stadtverwaltung ist der­zeit dabei, das „Spielplatzkonzept 2030” zu ent­wi­ckeln. Fachleute aus dem Bereich Grünflächen und aus dem Jugendamt der Stadt arbei­ten dabei Hand in Hand.

Zum Konzept gehö­ren unter ande­rem eine genaue Analyse der bestehen­den Spielplatzlandschaft mit stadt­weit rund 70 Plätzen und eine Marschroute, wie nach dem Leitbild „Meerbusch: Familien- und kin­der­freund­li­che Stadt” wei­ter vor­ge­gan­gen wer­den soll.

Im Zuge des­sen sol­len Spielplätze, die schon jetzt sehr gut ange­nom­men wer­den, zu so genann­ten „Leuchtturmspielplätzen” aus­ge­baut und auf­ge­wer­tet wer­den. Gedacht ist an einen „Leuchtturmspielplatz” pro Stadtteil. „Diese Plätze sol­len attrak­tive Spielangebote für Schul- und für Kleinkinder bereit­hal­ten und somit attrak­tiv für die ganze Familie sein”, erklärt Michael Betsch, Leiter des Servicebereichs Bauhof, Friedhöfe und Grünflächen. Hintergrund: Derzeit sind die meis­ten städ­ti­schen Spielplätze über­wie­gend für Schulkinder ange­legt. Das soll sich ändern. „Zudem haben wir die­je­ni­gen Spielplätze auf­ge­lis­tet, die gründ­lich über­ar­bei­tet wer­den müs­sen, damit das Spielangebot zeit­ge­mäß und bedarfs­ge­recht wird.” Bei ande­ren Anlagen seien bereits gering­fü­gige Eingriffe – zum Beispiel durch mehr Grün – aus­rei­chend, um eine deut­li­che Aufwertung zu erreichen.

Die Analyse hat zudem erge­ben, dass es auch Spielplätze gibt, die künf­tig auf­ge­ge­ben wer­den kön­nen. Sie sol­len laut Konzept aller­dings als so genannte „Quartiersplätze” und grüne Treffpunkte erhal­ten blei­ben. Andere, kaum oder gar nicht mehr genutzte Anlagen ste­hen kom­plett zur Disposition. „Die Aufwendungen für Gerätewartung und Pflege, die dort weg­fal­len, ermög­li­chen es uns, die künf­ti­gen ”Top-​Spielplätze” bes­ser aus­zu­stat­ten und zu ech­ten Highlights für die ganze Familie zu machen”, so Michael Betsch.

Das Spielplatzkonzept soll neben der Beratung in den poli­ti­schen Gremien auch mit den Meerbuscher Eltern und Kindern offen erör­tert wer­den. „Das sind die Nutzer, für die wir all” das ent­wi­ckeln”, erklärt der Technische Beigeordnete Michael Assenmacher. Die Ideen und Anregungen der Familien wer­den schrift­lich auf­ge­nom­men, fach­lich bewer­tet und dann in der Politik zur Diskussion gestellt.

Zu die­sem Zweck wur­den in die­sem Jahr ins­ge­samt vier Informations- und Diskussionsabende ange­setzt. Die Workshops in Lank und Osterath sind bereits gut gelau­fen. Jetzt sind Strümp und Ossum-​Bösinghoven sowie zum Schluss Büderich an der Reihe, wenn es wie­der heißt „Unser neues Meerbuscher Spielplatzkonzept – Diskutieren Sie mit!”.

Die Termine:

  • Mittwoch, 20. September, 19 Uhr, Aula der Städtischen Martinus-​Grundschule Schule am Fouesnant-​Platz in Strümp
  • Mittwoch, 27. September, 19 Uhr, Sitzungssaal im Verwaltungsgebäude am Dr.-Franz-Schütz-Platz 1 in Büderich

Michael Assenmacher, Michael Betsch und Peter Annacker, Fachbereichsleiter für Soziales und Jugend, wer­den das Konzept vor­stel­len. Anschließend kön­nen die Teilnehmer in meh­re­ren Arbeitsgruppen unter fach­li­cher Anleitung anhand von Zahlen und Plänen dis­ku­tie­ren. Die Ergebnisse wer­den dann in gro­ßer Runde vor­ge­stellt. Anmeldung ist nicht erforderlich.

(17 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)