Korschenbroich: Fahrroute für den Straßenwinterdienst ver­kürzt – Anwohner müs­sen auch Straßen abstreuen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Ab dem kom­men­den Winter wird die Fahrroute für den Straßenwinterdienst im Stadtgebiet geän­dert. Das haben die Mitglieder des Gemeinsamen Betriebsausschusses für die Eigenbetriebe der Stadt jetzt ein­stim­mig beschlossen. 

Demnach wird die Fahrroute um 18 Kilometer ver­kürzt – von bis­her rund 73 auf 55 Kilometer. „Durch die Reduzierung des Aufwandes wer­den auch die Verbrauchskosten für Salz und Benzin sin­ken“, erklärt der Technische Betriebsleiter des Städtischen Eigenbetriebes Stadtpflege, Thomas Kochs.

Der Stadtpflege-​Betrieb führt den Winterdienst aus. Lediglich einige Streckenkilometer im Stadtgebiet wer­den bis­her vom Rhein-​Kreis Neuss über­nom­men. Künftig sol­len zudem Gespräche mit dem Kreis und Straßen.NRW über die Übernahme bestimm­ter Winterdienststrecken geführt wer­den. Hierdurch könn­ten die Fahrwege für die Stadtpflege opti­miert werden.

Zwei Gründe nennt Kochs für die jetzt beschlos­sene Routen-​Anpassung: „Zum einen hat­ten wir vom Hauptausschuss den Auftrag erhal­ten zu prü­fen, wel­che Straßen, die von der Stadtpflege gerei­nigt und im Zuge des Winterdienstes berück­sich­tigt wer­den, keine Ortsdurchfahrten sind.“ Die Grundlage für den Winterdienst ist die Straßenreinigungssatzung.

Ein Streufahrzeug muss ersetzt werden

Zum ande­ren müsse eines der bei­den Streufahrzeuge, die für den Winterdienst ein­ge­setzt wer­den, drin­gend ersetzt wer­den, so Kochs. Das soll durch die Anschaffung eines so genann­ten „Kommunal-​Fahrzeuges“ gesche­hen. Es kann – anders als das bis­he­rige Streufahrzeug, das aus­schließ­lich für den Winterdienst ein­ge­setzt wer­den konnte – ganz­jäh­rig auch für andere Tätigkeiten ver­wen­det wer­den: etwa für das Saugen von Laub auf den Friedhofswegen, die Bewässerung der Grünanlagen oder für den Transport von Material wie Sand für Spielplätze. Weil aber das künf­tige Fahrzeug eine gerin­gere Ladekapazität hat als das bis­he­rige Streufahrzeug muss­ten die bestehen­den Routen über­prüft werden.

Die wesent­li­chen Änderungen fasst der Technische Betriebsleiter zusam­men: „Der Winterdienst erfolgt nun ein­heit­lich gemäß der Straßenreinigungssatzung auf den Ortsdurchfahrten der klas­si­fi­zier­ten Straßen, auf Straßen mit hoher inner­ört­li­cher Bedeutung und auf Strecken mit Linienbus-Verkehr.

Strecken, die keine ver­kehrs­wich­ti­gen und gefähr­li­chen Straßen sind, haben wir aus dem Winterdienstplan herausgenommen.“

Satzung über die Straßenreinigung (Auszug)

Kategorie B

Hierzu gehö­ren fol­gende klas­si­fi­zierte Straßen und sons­tige Straßen inner­halb der Stadt Korschenbroich:

Umfang der Reinigungspflicht
Die Reinigungspflicht umfasst die Reinigung der Gehwege.

Kategorie A
Hierzu gehö­ren alle Straßen inner­halb der Stadt Korschenbroich mit Ausnahme der unter B genann­ten Straßen, jedoch nur in den Teilbereichen, in denen sie klas­si­fi­ziert sind.

Umfang der Reinigungspflicht
Die Reinigungspflicht umfasst die Reinigung der Fahrbahnen und Gehwege.
Sind die Grundstückseigentümer bei­der Straßen rei­ni­gungs­pflich­tig, so erstreckt sich die Reinigung nur bis zur Straßenmitte.

(993 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)