Grevenbroich: Dreiste Diebe steh­len Banner der Bürgerinitiative pro O

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Kapellen – Dreiste Diebe haben Anfang der Woche auf einer Wiese zwi­schen Wevelinghoven und Kapellen zwei Banner der Bürgerinitiative pro Ortsumfahrung Kapellen-​Wevelinghoven (pro O e. V.) mit der Aufschrift „L361n jetzt!” gestohlen.

Leo Krüll, Pressesprecher von pro O ist ent­setzt ob sol­cher Dreistigkeit: „Um die Banner abschnei­den zu kön­nen, musste der Zaun der Wiese und ein direkt dahin­ter wach­sen­des Dornengestrüpp weit­räu­mig umgan­gen wer­den. Das war keine spon­tan aus­ge­führte Aktion, son­dern das war von lan­ger Hand geplant!”

Die Befestigungspfosten, an denen die Banner befes­tig waren, wur­den aus ihrer sta­bi­len Verankerung geris­sen und die Banner sau­ber abge­schnit­ten. „Das war ein­deu­tig eine Straftat, ..” erläu­tert Krüll wei­ter, „.. wir haben bei der Polizei in Grevenbroich Anzeige gegen unbe­kannt erstattet!”

Den ent­stan­de­nen Schaden bezif­fert pro O auf etwa 500,– Euro. „Da wir diese Werbung für den Lückenschluss der drin­gend für die Verkehrsentlastung in Kapellen und Wevelinghoven benö­tig­ten L361n aus­schließ­lich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden finan­ziert haben, schmerzt und das doch sehr,” führt Krüll wei­ter aus.

Der Vorstand von pro O bit­tet mög­li­che Zeugen, die Anfang der Woche auf der Straße An der Untermühle Auffälligkeiten im Zusammenhang mit die­ser Straftat gese­hen haben und Angaben zum Tathergang oder zu Verdächtigen machen kön­nen, sich bei der Polizeiwache in Grevenbroich oder bei pro O (pro‑o@gmx.de) zu melden.

Leo Krüll appel­liert an mög­li­che Zeugen: „Es wäre doch zu schade, wenn diese sinn­lose Zerstörung unge­straft bliebe! Helfen Sie uns – den­ken Sie daran, dass Ihr Eigentum viel­leicht als nächs­tes gestoh­len oder zer­stört wer­den könnte.”

(201 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)