Dor­ma­gen: EK „Mes­ser” fahn­det mit Phan­tom­bild nach Räu­ber – Poli­zei bit­tet um Mit­hilfe


Dor­ma­gen (ots) – Bereits mit Pres­se­mel­dung vom 12.09.2017 berich­tete die Poli­zei, dass die Ermitt­lungs­kom­mis­sion (EK) „Mes­ser” ihre Arbeit anläss­lich einer mut­maß­li­chen Serie von Über­fäl­len auf Laden­lo­kale in Dor­ma­gen auf­ge­nom­men hat.

Neben den sei­ner­zeit dar­ge­stell­ten Bil­dern der Täter­be­klei­dung (schwarze Base­ball­kappe H&M, schwarze Jacke „Jack and Jones”, graues T-Shirt mit der Auf­schrift „Vin­tage”) ver­öf­fent­licht die Poli­zei, mit rich­ter­li­chem Beschluss, nun auch das Phan­tom­bild eines Tat­ver­däch­ti­gen.

Die­ses wurde anhand einer Zeu­gen­be­schrei­bung durch einen Spe­zia­lis­ten des Lan­des­kri­mi­nal­am­tes NRW erstellt. Hin­weise auf die abge­bil­dete Per­son nimmt die EK „Mes­ser” unter der Tele­fon­num­mer 02131 3000 ent­ge­gen.

Phan­tom­bild – Ver­däch­ti­ger nach Raub­se­rie Dor­ma­gen

Nach der­zei­ti­gem Stand der Ermitt­lun­gen könnte der Abge­bil­dete, mög­li­cher­weise zusam­men mit einem Kom­pli­zen, für fünf Raub­straf­ta­ten in Dor­ma­gen als Täter in Frage kom­men.

  • Am 31. August 2017, gegen 22:20, war eine Spiel­halle an der Knecht­stede­ner Straße Ziel eines Über­falls.
  • Am 6. Sep­tem­ber, gegen 22:50 Uhr, for­derte ein Täter an der Tank­stelle Ham­bur­ger Straße Geld unter Vor­halt eines Mes­sers.
  • Am Mor­gen des 9. Sep­tem­bers, gegen 7 Uhr, schlug ein Räu­ber in einer Bäcke­rei an der Piwip­per Straße zu.
  • Zuletzt war es am Sams­tag (9.9.), gegen 15 Uhr, zu einem Über­fall auf ein Son­nen­stu­dio an der Ham­bur­ger Straße gekom­men. Es war bereits der zweite Raub auf das Laden­lo­kal. Die erste Tat geschah am 7. Sep­tem­ber, gegen 20:30 Uhr.

Die Ermitt­ler kön­nen aktu­ell nicht aus­schlie­ßen, dass die genann­ten Taten von zwei Män­nern began­gen wor­den sind. Auf­fal­lend ist, dass die Täter in allen Fäl­len als klein (circa 160 Zen­ti­me­ter) beschrie­ben wer­den. Des Wei­te­ren waren sie mas­kiert. Die Beute bestand jeweils aus gerin­gen Bar­geld­be­trä­gen. Ver­letzt wurde nie­mand.

Ein betrof­fe­ner Geschäfts­in­ha­ber hat für Hin­weise, die zur Ergrei­fung des Täters oder der Täter füh­ren, eine Beloh­nung in Höhe von 500 Euro (in Wor­ten: fünf­hun­dert Euro) aus­ge­lobt. Der Rechts­weg ist aus­ge­schlos­sen.

(1.142 Ansich­ten gesamt, 1 Leser heute)