Rhein-​Kreis Neuss: Kreis und Spitzensportler einig – Für Olympia 2032 in der Rhein-​Ruhr-​Region bewerben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die Rhein-​Ruhr-​Region soll sich um die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2032 bewerben. 

Das geht aus einem Appell der Partner für Sport und Bildung (PSB) im Rhein-​Kreis Neuss an die Entscheider in Politik und Gesellschaft her­vor. PSB-​Präsident Christoph Buchbender, Kreisdirektor Dirk Brügge in Vertretung von Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und andere pro­mi­nente Persönlichkeiten über­ga­ben das Schreiben jetzt in Neuss an Landesminister Lutz Lienenkämper.

Wir appel­lie­ren, alles dafür zu tun, die ein­ma­lige Chance zu ergrei­fen und unsere Region als idea­len Austragungsort zu posi­tio­nie­ren“, heißt es in dem Brief, der auch unter­schrie­ben wurde von PSB-​Vizepräsident Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, Fecht-​Weltmeister Nicolas Limbach, Eric Johannesen, der mit dem Deutschland-​Achter der Ruderer Gold gewann, den ehe­ma­li­gen Olympia-​Teilnehmern Rosi Mittermaier und Christian Neureuther sowie Jürgen Brüggemann von der Sportstiftung NRW.

Für Olympia 2032 (von links): Dirk Brügge, Christian Neureuther, Eric Johannesen, Rosi Mittermaier, Christoph Buchbender, Lutz Lienenkämper, Jürgen Brüggemann und Jürgen Steinmetz. Foto: A. Woitschützke/​Rhein-​Kreis Neuss

Mit unse­rem Engagement legen wir ein deut­li­ches Bekenntnis zur olym­pi­schen Idee ab“, schrei­ben die Olympia-​Befürworter und ver­wei­sen auf eine ganze Reihe von guten Argumenten. Der Rhein-​Kreis Neuss sei wirt­schafts­stark und sport­be­geis­tert. „Viele Leistungssportler haben hier ihre Heimat und wer­den in ihren Vereinen her­vor­ra­gend aus­ge­bil­det. Die Liste der von unse­ren Athleten bei natio­na­len und inter­na­tio­na­len Wettkämpfen und Meisterschaften erziel­ten Erfolge ist lang“, heißt es.

Die Spitzensportler im Rhein-​Kreis Neuss haben mit den 2013 gegrün­de­ten Partnern für Sport und Bildung einen ver­läss­li­chen Begleiter an ihrer Seite.

Als Zusammenschluss von 30 Unternehmen und Institutionen ste­hen sie für eine fokus­sierte, lang­fris­tige und zukunfts­ori­en­tierte Förderung von Talenten und Leistungsträgern ins­be­son­dere in den olym­pi­schen Sportarten Fechten, Hockey und Ringen. „Wir bün­deln vor­aus­schau­end unsere Kräfte, um mög­lichst vie­len Sportlern die Möglichkeit zu geben, ihren Traum von Olympia aus­zu­le­ben und zu ver­wirk­li­chen“, so die Partner, die die­sen Traum in der Heimat ermög­li­chen möchten. 
 
Die Übergabe des Olympia-​Appells an Minister Lienenkämper fand im Vorfeld einer Benefizgala der PSB statt, bei der 50 000 Euro zur Förderung des hei­mi­schen Spitzensports zusam­men­ka­men. Auf dem Podium und im Publikum brach­ten die Partner die Talente aus dem Rhein-​Kreis Neuss mit natio­na­len Spitzensportlern und viel Prominenz zusam­men. Dabei ging es auch um Chancen und Bedeutung einer Bewerbung der Region Rhein/​Ruhr um die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2032. Mit Blick auf „Olympia 2020“ in Tokio fiel zudem der Startschuss für das Pilotprojekt „Musketiere“, in des­sen Rahmen die bes­ten Dormagener Säbelfechter auf ihrem Erfolgsweg unter­stützt werden.

(19 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)