Rhein-​Kreis Neuss: Kreis gibt Millionen-​Zuschuss an Wohlfahrtsverbände

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Mehr als 3,5 Millionen Euro stellt der Rhein-​Kreis Neuss in die­sem Jahr wie­der den Verbänden der Freien Wohlfahrtspflege zur Verfügung. 

Die Mitglieder des Sozial- und Gesundheitsausschusses unter Vorsitz von Dr. Hans-​Ulrich Klose befass­ten sich in ihrer Ausschusssitzung mit einer Verwaltungsvorlage, die eine Übersicht über die ein­zel­nen Zuwendungsempfänger beinhal­tet. Der Kreistag hatte die Förderung mit Beschluss sei­nes Doppelhaushalts bereits bewilligt.

Für Kreisdirektor Dirk Brügge, den zustän­di­gen Sozialdezernenten, sind die Kreismittel gut ange­legt: „Die ein­zel­nen Vereine und Einrichtungen der Freien Wohlfahrtsverbände leis­ten ins­ge­samt eine her­vor­ra­gende Arbeit, die vie­len hilfs­be­dürf­ti­gen Menschen in unse­ren Städten und Gemeinden zu Gute kommt.“ Ausschussvorsitzender Hans-​Ulrich Klose fügt hinzu: „Bereits seit vie­len Jahren för­dern wir die Wohlfahrtsverbände. Unsere Zuschüsse geben den Einrichtungen Planungssicherheit für die Zukunft.“

Die Kreismittel sind für eine Vielzahl sozia­ler Aufgaben bestimmt. So reicht die Bandbreite der geför­der­ten Institutionen von der Lebenshilfe über Hospizbewegungen in den Kommunen bis hin zu den Kreisverbänden des Deutschen Roten Kreuzes in Neuss und Grevenbroich. Geld erhal­ten unter ande­rem auch der Caritasverband sowie die Diakonischen Werke – zum Beispiel für Suchtberatungsstellen -, die Arbeiterwohlfahrt in Neuss, der Sozialverband VdK und der Paritätische Wohlfahrtsverband. Auch die Berufsförderungsgesellschaft Schlicherum, die Schuldnerberatungsstellen, der Verein „Frauen hel­fen Frauen“ und die Ökumenische Telefonseelsorge pro­fi­tie­ren von den Kreiszuschüssen.

(11 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)