Rhein-​Kreis Neuss: Jeder zehnte Berufstätige hat befris­te­ten Job

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Jobs mit Verfallsdatum: Die Gewerkschaft Nahrung-​Genuss-​Gaststätten (NGG) hat die hohe Zahl befris­te­ter Arbeitsverhältnisse im Rhein-​Kreis Neuss kritisiert. 

Wenn rund 20.000 Beschäftigte im Kreis – und damit 9,8 Prozent aller Arbeitnehmer – ohne Dauerperspektive arbei­te­ten, zeige dies eine Schieflage am Arbeitsmarkt, so die NGG Krefeld-​Neuss. Die Gewerkschaft bezieht sich hier­bei auf Zahlen aus dem aktu­el­len Mikrozensus NRW.

Vor die­sem Hintergrund for­dert die NGG von der Politik, per Gesetz gegen „Jobs auf Zeit“ vor­zu­ge­hen. „Seit Jahren haben wir auch in der Nahrungs- und Genussmittelbranche den Trend, dass Arbeitsverträge ohne beson­de­ren Grund zeit­lich begrenzt wer­den“, sagt Geschäftsführerin Manja Wiesner. Anders als etwa bei einer Schwangerschaftsvertretung sei ein Großteil der Befristungen „kaum nachvollziehbar“.

Foto: NGG

Dies betreffe beson­ders Berufseinsteiger: „Jeder fünfte Beschäftigte zwi­schen 15 und 24 Jahren hat nur einen befris­te­ten Job. Das schafft nicht nur große Unsicherheit, son­dern erschwert auch die Familienplanung, die Wohnungssuche oder die Kreditaufnahme“, betont die Gewerkschafterin. Auch Frauen sind laut Mikrozensus im Rhein-​Kreis Neuss über­durch­schnitt­lich oft von Zeitverträgen betroffen.

Die NGG for­dert die Abschaffung der soge­nann­ten „sach­grund­lo­sen Befristung“. Angesichts von deutsch­land­weit rund 2,8 Millionen befris­te­ten Jobs gehöre die­ses Thema unbe­dingt auf die Agenda der nächs­ten Bundesregierung, so Wiesner.

(15 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)