Rhein-​Kreis Neuss: Jeder zehnte Berufstätige hat befris­te­ten Job

Rhein-​Kreis Neuss – Jobs mit Verfallsdatum: Die Gewerkschaft Nahrung-​Genuss-​Gaststätten (NGG) hat die hohe Zahl befris­te­ter Arbeitsverhältnisse im Rhein-​Kreis Neuss kri­ti­siert.

Wenn rund 20.000 Beschäftigte im Kreis – und damit 9,8 Prozent aller Arbeitnehmer – ohne Dauerperspektive arbei­te­ten, zeige dies eine Schieflage am Arbeitsmarkt, so die NGG Krefeld-​Neuss. Die Gewerkschaft bezieht sich hier­bei auf Zahlen aus dem aktu­el­len Mikrozensus NRW.

Vor die­sem Hintergrund for­dert die NGG von der Politik, per Gesetz gegen „Jobs auf Zeit“ vor­zu­ge­hen. „Seit Jahren haben wir auch in der Nahrungs- und Genussmittelbranche den Trend, dass Arbeitsverträge ohne beson­de­ren Grund zeit­lich begrenzt wer­den“, sagt Geschäftsführerin Manja Wiesner. Anders als etwa bei einer Schwangerschaftsvertretung sei ein Großteil der Befristungen „kaum nach­voll­zieh­bar“.

Foto: NGG

Dies betreffe beson­ders Berufseinsteiger: „Jeder fünfte Beschäftigte zwi­schen 15 und 24 Jahren hat nur einen befris­te­ten Job. Das schafft nicht nur große Unsicherheit, son­dern erschwert auch die Familienplanung, die Wohnungssuche oder die Kreditaufnahme“, betont die Gewerkschafterin. Auch Frauen sind laut Mikrozensus im Rhein-​Kreis Neuss über­durch­schnitt­lich oft von Zeitverträgen betrof­fen.

Die NGG for­dert die Abschaffung der soge­nann­ten „sach­grund­lo­sen Befristung“. Angesichts von deutsch­land­weit rund 2,8 Millionen befris­te­ten Jobs gehöre die­ses Thema unbe­dingt auf die Agenda der nächs­ten Bundesregierung, so Wiesner.

(11 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)