Neuss: Bundestagswahl – 110.000 Neusser sind wahlberechtigt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Zur Wahl des 19. Deutschen Bundestages am 24. September 2017 sind rund 110.000 Neusser berech­tigt. 5.495 davon neh­men zum ers­ten Mal an einer Bundestagswahl teil. 

Wahlberechtigt ist jeder, der die deut­sche Staatsangehörigkeit besitzt, am Wahltag min­des­tens 18 Jahre alt ist und seit min­des­tens drei Monaten vor der Wahl (24. Jui 2017) in Deutschland mit Hauptwohnung gemel­det ist.

186 im Ausland lebende Deutsche haben bis­her in Neuss einen Antrag auf Briefwahl gestellt. Insgesamt ent­schie­den sich dafür aktu­ell 17.208 Wahlberechtigte. Im Jahr 2013 hat­ten 23.077 Wähler per Briefwahl gewählt. Zur Teilnahme gibt es meh­rere Optionen:

Erstmalig ist auf der Wahlbenachrichtigung ein QR-​Code auf­ge­druckt, wor­über der Wahlberechtigte mit sei­nem Smartphone auf das Online-​Formular gelangt, um anschlie­ßend den Briefwahlantrag stel­len zu können.

Der Online-​Antrag ist eben­falls über das städ­ti­sche Wahlportal unter www​.neuss​.de/​r​a​t​h​a​u​s​/​w​a​h​l​p​o​r​tal mög­lich. Eine form­lose EMail an wahlamt@stadt.neuss.de reicht auch, um eine Briefwahl zu beantragen.

Persönlich kön­nen Wahlberechtigte bis Freitag, 22. September 2017, 18 Uhr, die Unterlagen im Wahlamt der Stadt Neuss im Rathaus, Eingang 2, bean­tra­gen und dort auch sofort wäh­len. Bei einer schrift­li­chen Beantragung ist es prak­tisch und sinn­voll, den Antrag auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung zu nut­zen. Die Wahlbenachrichtigungen sind der Deutschen Post in der letz­ten Augustwoche zur Zustellung bis spä­tes­tens zum 3. September 2017 über­ge­ben wor­den. Natürlich kann auch ein form­lo­ser Antrag an das Wahlamt gestellt werden.

Die Räumlichkeiten der Briefwahlvorstände, die sich im Rathaus befin­den, sind bar­rie­re­frei erreich­bar. Von den 91 Urnenwahllokalen sind 78 behin­der­ten­ge­recht, das ent­spricht rund 86 Prozent. In den Wahlbenachrichtigungen wird mit­ge­teilt, in wel­chem Wahllokal gewählt wer­den kann und ob es bar­rie­re­frei zu errei­chen ist. Bei der Online Wahllokalauskunft unter www​.itk​-rhein​land​.de/​w​a​h​l​e​n​/​s​t​a​d​t​n​e​u​ss/ wer­den bei Vorliegen eines nicht behin­der­ten­ge­rech­ten Wahllokals andere behin­der­ten­ge­rechte Wahllokale im Wahlkreis angezeigt.

Wenn ein Wahlberechtigter plötz­lich erkran­ken sollte, kön­nen die Unterlagen bis 15 Uhr am Tag der Bundestagswahl bean­tragt und beim Wahlamt abge­holt wer­den. Vorgelegt wer­den müs­sen ein Wahlantrag (unter­schrie­ben vom Wahlberechtigten), eine form­lose schrift­li­che Vollmacht über den Empfang sowie ein ärzt­li­ches Attest. Die Briefwahlunterlagen müs­sen bis spä­tes­tens 18 Uhr dem Wahlamt wie­der vorliegen.

Verlorene Wahlscheine wer­den nicht ersetzt. Nur wenn glaub­haft ver­si­chert wird, dass der bean­tragte Wahlschein nicht zuge­gan­gen ist, kann bis Samstag, 23. September 2017, 12 Uhr, ein neuer Wahlschein bean­tragt werden.

(20 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)