Kaarst: Tierrettung mit ver­ein­ten Kräften

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Nicht ein Raub, son­dern ein Raubvogel beschäf­tigte die Polizei am Freitagnachmittag (8.9.). Bei der Polizei in Kaarst erschien ein Ehepaar, das einen ver­letz­ten Mäusebussard am Straßenrand auf­ge­le­sen hatte. 

Um dem Tier schnellst­mög­lich Hilfe zukom­men zu las­sen, ver­stän­dig­ten die Polizeibeamten die Wildvogelhilfe Mönchengladbach. Ein Mitarbeiter holte den Greifvogel kurz dar­auf von der Wache ab, um ihn an einen Falkner zu über­ge­ben, der das Tier auf­päp­pelt und im Anschluss wie­der auswildert.

Im Namen aller (schutz­be­dürf­ti­gen) Tiere bedankt sich die Polizei bei dem auf­merk­sa­men Ehepaar und der Wildvogelhilfe Mönchengladbach für die gute Zusammenarbeit.

Mitarbeiter der Wildvogelhilfe MG mit Bussard. Foto: Polizei

(126 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)