Kaarst: Aktionstag der Stadt zur „Europäischen Mobilitätswoche“ – Gewinnaktion – 16. September 2017

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Die Stadt Kaarst nimmt zum zwei­ten Mal an der „Europäischen Mobilitätswoche“ teil. Dieses Mal soll es im Rahmen eines Aktionstages erneut um das Thema der nach­hal­ti­gen Mobilität gehen.

Die Stadt wird des­halb am 16. September 2017 zwi­schen 9 und 13 Uhr beim Kaarster Wochenmarkt mit einem Stand prä­sent sein. „Wir wol­len vor allem auf die Möglichkeiten der gemein­sam nutz­ba­ren Verkehrsmittel in unse­rer Stadt auf­merk­sam machen“, sagt Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus, die am Aktionstag mit den Bürgern ins Gespräch kom­men will. Damit mög­lichst viele Kaarster Bürger an die­sem Tag zum Wochenmarkt kom­men kön­nen, ohne den eige­nen Pkw nut­zen zu müs­sen, kön­nen alle Kaarster im Stadtgebiet die Busse umsonst kos­ten­los nutzen.

Wer zwi­schen 9 und 13 Uhr in Kaarst in einen Bus der Linien 851, 852, 860, SB 51 oder 094 ein­steigt, braucht kein Ticket zu lösen. Kaarst ver­fügt über gute und funk­tio­nie­rende Verbindungen in die Stadtmitte. Dies wol­len wir an die­sem Tag bewei­sen“, sagt Nienhaus.

Nachhaltige Mobilität geht aber auch ganz anders, näm­lich mit dem Fahrrad. Insbesondere auf dem Weg zum Job, zum Kindergarten oder zur Schule leis­tet das Fahrrad her­vor­ra­gende Dienste. Wen man denn eines besitzt: Fünf Kaarster, die noch fahr­rad­los sind und einen guten Grund haben, warum aus­ge­rech­net sie ein Rad benö­ti­gen, kön­nen sich ab sofort per Mail bei der Stadt bewerben.

Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus mit den
Rädern, die von der Stadt Kaarst ver­schenkt wer­den. Foto: Stadt

Das kann die Mutter sein, die ein sta­bi­les Rad für den Transport ihrer Kinder sucht, oder der Pendler, der mor­gens zur Regiobahn will. Wir wol­len über­zeu­gende Argumente lesen – die fünf Gewinner erhal­ten dann am 16. September an unse­rem Pavillon das Rad geschenkt“, sagt Nienhaus. Die Räder stam­men aus dem Fundbüro der Stadt und wur­den auf Herz und Nieren geprüft.

Kaarst hat bereits ein gutes Radwegenetz, auch wenn wir sicher­lich noch Ausbaubedarf haben. Jedes zusätz­li­che Rad auf unse­ren Straßen ist ein wei­te­res Argument für den Ausbau der Radwege“, sagt Nienhaus. Ausbaufähig ist auch noch die Belegung der Radboxen an den S‑Bahn-​Haltestellen. Fünf die­ser abschließ­ba­ren Boxen wird die Stadt für ein Jahr mie­ten und einem Pendler zur Verfügung stel­len. Natürlich nur dann, wenn eine ent­spre­chende Bewerbung bei der Stadt eingeht.

Wir wol­len wis­sen, warum eine Box Ihren Weg zur Arbeit, Schule oder sons­ti­gen regel­mä­ßi­gen Fahrtzielen erleich­tert. Und vor allem müs­sen wir wis­sen, wo Sie ein­stei­gen. Auch die­sen fünf Gewinner wer­den wir am 16. September ihren Preis über­rei­chen“, sagt die Kaarster Bürgermeisterin.

Einen Preis bekom­men auch die Schüler des Albert-​Einstein-​Gymnasiums. Sie waren näm­lich in die­sem Jahr beim Stadtradeln das erfolg­reichste Team und wer­den beim Aktionstag geson­dert geehrt. Die „Europäische Mobilitätswoche“ als Kampagne der Europäischen Kommission will Lösungen einer nach­hal­ti­gen Mobilität von mor­gen auf­zei­gen. Die Stadt Kaarst will des­halb am Aktionstag her­aus­fin­den, wie die Kaarster ihr künf­ti­ges Nutzungsverhalten von Auto, Bus, Rad oder ande­ren Verkehrsmitteln einschätzen.

Mit einer ein­fa­chen aber effi­zi­en­ten Umfrage wol­len wir die Wünsche der Kaarster zu ihrer Mobilität der Zukunft abfra­gen. Ich bin sehr gespannt, wel­ches Ergebnis wir erhal­ten. Diese Umfrage dient der poli­ti­schen Meinungsbildung“, erläu­tert Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus die Idee.

Bewerbungen für die Fahrräder und die Radboxen nimmt Stadt ab sofort bis zum 13. September unter kathrin.kirschning@kaarst.de ent­ge­gen. In dem Anschreiben muss deut­lich wer­den, warum der Bewerber ein Rad oder eine Radbox benö­tigt. Bewerbungen auf bei­des sind nicht mög­lich. Wichtig ist die voll­stän­dige Angabe von Name, Anschrift und Kontaktdaten.

Die Gewinner wer­den schrift­lich benach­rich­tigt und müs­sen bereit sein, bei der Preisverleihung am Samstag, 16. September, um 10 Uhr auf dem Kaarster Wochenmarkt per­sön­lich anwe­send zu sein.

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)