Jüchen: Musik im Park – Letztes Konzert 2017

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Das letzte Konzert in 2017 beginnt am Sonntag, dem 10. September um 11.00 Uhr. Rolf Heimann treibt wei­ter sein unter­halt­sa­mes Unwesen in den „Juke Joints” der nähe­ren und fer­ne­ren Umgebung. 

Sein Spiel auf der „Slide-​Gitarre” wird all­ge­mein als eines der ori­gi­nells­ten aner­kannt. Sicher, Professor Bottleneck, alias Rolf Heimann, Jahrgang 1948, ist ein Purist, ein Traditionalist. Den Hut tief ins Gesicht gezo­gen, die Harmonika im Gestell vor dem Mund, die Dobro – diese schil­lernde Harley-​Davidson unter den Gitarren – in den Armen (Nicht nur die Optik, nein, auch der Sound könn­ten aus einer ver­räu­cher­ten Honkey-​Tonk-​Kneipe des Mississippi-​Delta der 30er Jahre stammen).

Und den­noch: Das ist wei­ßer Blues, der sich afro-​amerikanischer Wurzeln bedient. Auch die eige­nen Kompositionen von Professor Bottleneck las­sen den Blues hier und heute leben­dig wer­den und blei­ben; stets pri­vat, immer rea­lis­tisch, nie ohne Hoffnung. 1996, 1998 und 2011 hielt sich Professor Bottleneck in den Südstaaten der USA auf, wo er u.a. mit dem Mundharmonikavirtuosen Juke Joint Johnny Auftritte absol­vierte und die dor­tige Szene mit sei­nem ehr­li­chen „Feeling” beein­druckte. Dort konnte er die Power des authen­ti­schen Blues neu tan­ken und bringt sie direkt zu sei­nen hie­si­gen Fans. Originelle Bearbeitungen von Südstaaten-​Klassikern wie Blind Wille Johnson und Robert Johnson oder der „Sacred Steel”-Tradition gehö­ren zum Markenzeichen vom Professor Bottleneck.

Mag manch andere Bluesband – beson­ders in Deutschland – sich eher bra­chia­lem Bluesrock ver­schrie­ben haben, so zeich­nen sich Professor Bottleneck & The Juke Kings durch ein beson­de­res „Roots”-Feeling und einen erdi­gen Sound aus. Keinerlei Effektgeräte hin­dern die Gefühle daran, die Seele des Blues zu tan­ken. Professor Bottleneck & The Juke Kings sind:

Rolf Heimann: Gitarren und Gesang, Frank Born: chro­mas­ti­sche und dia­to­ni­sche Harmonika, Ronald Jeurissen: Drums, Rado Valjak: Fretless-Bass.

Schmölderpark, Jüchen-​Hochneukirch, Bahnhofstraße, Eintritt ist frei.

(19 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)